Grüne Quellen
Freitag, 29. Juli 2016 Uhr

 
ProlixLetter
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
Prolix-Studienführer
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
wodsch

 

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Impressum
 
Prolix-Verlag
 
oekoplus-freiburg.de
Guten Abend liebe Besucher unserer Webseite!
 
In Ergänzung unserer Webseite oekoplus-freiburg.de möchten wir hier nach Stichworten sortiert Adressen und Tipps für ein ökologisches Miteinander zusammentragen.
 
Wir laden jeden Besucher ein, weitere Tipps und Informationen mit unserem kostenlosen ProlixLetter zu abonnieren: Bestellung auf der Webseite www.prolixletter.de in der rechten Spalte oben.
 
Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge zu dieser Webseite haben, nehmen Sie bitte per eMail mit uns Kontakt auf. Wir sind offen und für jeden Hinweis dankbar!
Viel Spaß auf unseren Seiten wünscht Ihnen
 
 
Ihre Prolix Redaktion


Verschiedenes 

ÖKO-TEST Buggys

ÖKO-TEST Buggys
Das ÖKO-TEST-Magazin Mai 2015 gibt es seit dem 24. April 2015 im Handel.

Reisebegleiter mit Schadstoffproblem

In der aktuellen Mai-Ausgabe hat das ÖKO-TEST-Magazin Buggys getestet. Die gute Nachricht ist, dass sich diese im Praxistest als überwiegend stabil und sicher gezeigt haben. Die schlechte Nachricht ist, dass sie voller Schadstoffe stecken. Ein Billigmodell im Test ist sogar nicht verkehrsfähig.

ÖKO-TEST kritisiert, dass in den Buggys vor allem die Griffe und Fußstützen extrem schadstoffbelastet sind. Bei dem billigsten Modell im Test, dem Babycab Buggy Aron, analysierte das Labor den besonders kritischen Weichmacher DEHP (Diethylhexylphthalat) in Werten weit über der Toleranzgrenze. Die EU hat dieses Phthalat in Spielzeug und Babyartikeln verboten, weil es in begründetem Verdacht steht, hormonell zu wirken. Das Billigmodell hätte damit in dieser Version nicht verkauft werden dürfen. Andere Hersteller sind diesbezüglich vorbildlicher: Sie haben offensichtlich Phthalate aus der Produktion verbannt und arbeiten mit Ersatzweichmachern, die allerdings noch nicht ausreichend erforscht sind.

Leider sind Phthalate jedoch nicht das einzige Schadstoffproblem: In allen Buggys werden noch eine Vielzahl von bedenklichen und/oder umstrittenen Inhaltsstoffen verwendet, darunter Antimon, das Haut und Schleimhäute reizen kann und die Umwelt belastet.

Wenigstens zeigten sich die Kinderwagen im Praxistest von einer guten Seite. Mit einer Ausnahme schafften alle Produkte den Härtetest im Trommelprüfstand. Hier wird untersucht, wie stabil die Straßenflitzer auf holpriger Strecke sind. Nur bei einem Wagen brach eine einzige Schraube, weshalb dann gleich der Klappmechanismus kaputt ging. Nicht einverstanden ist ÖKO-TEST zudem damit, dass bei einigen Modellen Ecken und leicht scharfe Kanten im Aktionsradius der Kinder sind.

Mehr




WERBUNG: www.haengemattenglueck.de



Verschiedenes 

Karlsruhe: Benettkänguru mit Jungtier

Karlsruhe: Benettkänguru mit Jungtier
Junges Känguru im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe / Foto: Stadt Karlsruhe

Die Frühlingssonne bringt es bei den Bennetkängurus im Zoologischern Stadtgarten ans Licht: Im Beutel der Mutter gut aufgehoben, können Besucherinnen und Besucher mit etwas Glück ein Junges im Gehege am Ludwigsee entdecken. Das Jungtier ist mittlerweile so groß, dass es auch schon den Beutel der Mutter für erste Ausflüge verlässt.

Die ersten neun Lebensmonate verbringt der Nachwuchs im Beutel der Mutter, erst mit ein- bis eineinhalb Jahren wird er entwöhnt.

Mehr




Verschiedenes 

ÖKO-TEST-Magazin Mai 2015

ÖKO-TEST-Magazin Mai 2015
Die Mai-Ausgabe des ÖKO-TEST-Magazins gibt es seit dem 24. April 2015 im Handel

Aus dem Inhalt

Test: Mehlmarken
Keine Schimmelpilzgifte, kein Glyphosat und auch sonst kaum Rückstände – das untersuchte Mehl war fast rundum in Ordnung. Dennoch: Eine richtig reine Weste kann ÖKO-TEST den konventionellen Landwirten nicht bescheinigen. Denn in allen konventionellen Mehlen steckt Chlormequat. Dieses Pestizid ist ein chemischer Wachstumsregulator, das bei Getreide die Halme festigt. Chlormequat störte in Tierversuchen die Reizübertragung des Nervensystems. Darüber hinaus analysierte das Labor in drei Mehlmarken Mineralölrückstände, die vermutlich von der Verpackung auf das Produkt übergegangen sind.

Test: Buggys
Die untersuchten Buggys erwiesen sich im Praxistest als überwiegend sicher und stabil. Allerdings sind die weichen Kunststoffteile der Kinderkutschen stark mit Schadstoffen belastet. Ein Billigmodell im Test hätte sogar aufgrund eines verbotenen Weichmachers nicht verkauft werden dürfen.

Test: Läusemittel
Hui oder pfui: Die Läusemittel schneiden entweder ziemlich gut oder ziemlich schlecht ab. Fünf Produkte kann ÖKO-TEST empfehlen. Sie ersticken die Läuse zuverlässig und enthalten unbedenkliche Wirkstoffe. Bei den anderen Läusemitteln kann entweder die Wirksamkeit nicht oder nicht ausreichend nachgewiesen werden oder das Mittel basiert auf aggressiven Chemikalien, etwa Insektiziden, die die Gesundheit gefährden können.

Test: Gartendünger
Nur zwei Produkte kann ÖKO-TEST empfehlen. Die anderen tragen mehr als dreimal so viel an Schwermetallen in den Boden ein, als ihm im Laufe einer Vegetationsperiode entzogen werden kann. ÖKO-TEST sieht es auch als kritisch an, wenn Dünger zu viel Phosphat enthält. Denn dieser wird aus fossilen Lagerstätten gewonnen, die langsam aber sicher zur Neige gehen.

Test: Nahrungsergänzungsmittel für Veganer
Hersteller von Nahrungsergänzungen haben den Veggie-Trend entdeckt und bringen Präparate auf den Markt, in die sie Nährstoffe pressen, die bei veganer Lebensweise zu kurz kommen können. Was praktisch klingt, ist aber wenig sinnvoll – und endet für die meisten Produkte im Test mit dem Urteil „ungenügend“. Der Grund: Bis auf Vitamin B12 sind alle anderen Zusätze überflüssig, da auch Veganer sie durch eine abwechslungsreiche Ernährung aufnehmen können.

Test: Lippenpflegeprodukte mit UV-Schutz
In zwölf Produkten haben die Hersteller UV-Filter eingesetzt, für die es aus Versuchen Hinweise gibt, dass sie wie ein Hormon wirken. Paraffine finden sich in mehr als der Hälfte der Produkte. Von einigen Paraffinen weiß man, dass sie sich in Leber, Niere und Lymphknoten anreichern können.

Test: Wanderrucksäcke
Gute Qualität bekommt man ab 85 Euro. Dieses Geld sollte man schon investieren, denn das billigste Modell im Test war auch das schlechteste und fiel mit „mangelhaft“ durch. Hier vermasseln vor allem problematische Inhaltsstoffe, ein kleineres Volumen als vom Hersteller angegeben und eine fehlende Regenhülle ein besseres Abschneiden.

Test: 255 Auszahlpläne von 45 Anbietern
Rentenlücken lassen sich auch im fortgeschrittenen Alter noch schließen. Das klappt aber nicht mit Vorsorge von der Stange, sondern nur mit maßgeschneiderter Strategie. ÖKO-TEST zeigt: Mit einem Mix aus Bank- und Fondsauszahlplänen ist mehr Zusatzrente als beim Versicherer drin.


Und außerdem: Vegetarisch und vegan

Soja und andere Zutaten: Mehr als nur ein Fleischersatz
Soja ist eine wichtige Zutat der veganen Küche. Aber: Für den weltweiten Bedarf werden Wälder abgeholzt und gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut. Kann man sich
Soja trotzdem schmecken lassen? ÖKO-TEST geht dieser Frage nach.

Veggietag: Als ginge es um die Wurst
Einen Tag in der Woche auf Schnitzel, Steak, Bulette oder Bratwurst zu verzichten, kann doch eigentlich nicht so schwer sein. Warum es dennoch nur selten gelingt, in deutschen Kantinen, Unimensen und Schulküchen einen fleischfreien Wochentag einzuführen.

Rohkost: Heute bleibt die Küche kalt
Neben veganer Ernährung ist jetzt auch reine Rohkost angesagt. Doch wie gesund ist es, wenn man sich ausschließlich von rohen Zutaten ernährt? Die Wissenschaftler raten eher ab.

Vegane Kinderernährung: Das will gut geplant sein
Sollen Babys und Kleinkinder vegan ernährt werden, müssen Eltern sich gut auskennen und das Kind regelmäßig dem Kinderarzt vorstellen. Ohne langes Stillen geht es nicht.

Mehr




Verschiedenes 

ÖKO-TEST Gartendünger

ÖKO-TEST Gartendünger
Das ÖKO-TEST-Magazin Mai 2015 gibt es seit dem 24. April 2015 im Handel.

Schwermetalle für die Blumen

Die meisten Gartendünger enthalten zu viele Schwermetalle. Zu diesem Ergebnis kommt das ÖKO-TEST-Magazin in der aktuellen Mai-Ausgabe. Außerdem stecken bis zu sechs Pestizide in manchen Produkten. Ärgerlich ist ebenso, dass die Diskrepanz zwischen den tatsächlich gemessenen Gehalten an Nährstoffen und den Angaben auf der Verpackung häufig sehr groß ist.

Nur zwei mineralische Dünger kann ÖKO-TEST empfehlen. Die anderen 18 getesteten Produkte konnten das Verbrauchermagazin nicht überzeugen. Das hat mehrere Gründe: So tragen 13 Dünger mehr als dreimal so viel Schwermetalle in den Boden ein, als ihm im Laufe einer Vegetationsperiode entzogen werden kann. Da sich diese im Boden anreichern, erhöht sich in dem selbst gezogenen Obst und Gemüse der Schwermetallgehalt. Zudem besteht die Gefahr des Eintrags ins Grundwasser.

ÖKO-TEST kritisiert außerdem, dass die Hersteller zu viel Phosphat zusetzen. Denn das kann einerseits zur Überdüngung des Gewässers beitragen. Andererseits ist dieser Rohstoff nur mehr begrenzt verfügbar, da er aus fossilen Lagerstätten gewonnen wird, die langsam zur Neige gehen.

In zwölf Marken wies das Labor Chlorat nach, sechs enthielten Perchlorat. Beide Stoffe können unter anderem die Aufnahme von Jodid in die Schilddrüse hemmen. Darüber hinaus fand das Labor in neun Produkten Pestizide, in zwei Düngern sogar je sechs verschiedene. Dioxine, eine Gruppe von toxischen, schwer abbaubaren Stoffen enthielten alle organischen Dünger, zum Glück nur in Spuren. In einem fanden sich aber auffällige Werte an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen), von denen einige krebserregend sind.

Schlechte Karten haben auch Hobbygärtner, die genau nach Bedarf düngen möchten. Denn bei den meisten Produkten ist nicht drin, was auf der Verpackung steht. Die Abweichungen im Nährstoffgehalt liegen teils bei mehr als 50 Prozent.

Mehr




Verschiedenes 

Gegen den Strom zurück an die Quelle Europas

Gegen den Strom zurück an die Quelle Europas
Kanufahren im Donautal / Foto: TMBW Düpper

Baden-Württemberg und Bayern entdecken die „Junge Donau“ neu

ULM, 21. April 2015 – Mit einer Gesamtlänge von fast 3.000 Kilometern ist die Donau nicht nur der bekannteste, sondern auch der zweitlängste europäische Strom. Von der Quelle im Schwarzwald bis ins bayerische Passau fließt die junge Donau durch einige der schönsten, teils noch unentdeckten Landschaften in Deutschlands Süden. Gemeinsam mit der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) haben die Landesmarketingorganisationen von Baden-Württemberg und Bayern deshalb das Projekt „Die Junge Donau“ ins Leben gerufen.

Bei einer Reise entlang der jungen Donau ergeben sich zahlreiche neue Blickwinkel auf einen altbekannten Fluss. Wer sich „Gegen den Strom“ auf den Weg macht, wird außergewöhnliche Einblicke in Naturphänomene und unerwartete Aktivangebote auf und an der Donau erleben. Gleichzeitig machen einige der ältesten Fundplätze der menschlichen Kulturgeschichte eine Fahrt entlang des Flusses zu einer Zeitreise zurück an die „Quelle Europas“. Unter diesen beiden Schwerpunktthemen haben die Donau-Anrainer in Baden-Württemberg und Bayern ihre Angebote gebündelt und werben gemeinsam im In- und Ausland dafür, die junge Donau neu zu entdecken.

Auf die Bedeutung der jungen Donau als „Quelle Europas“ macht Andreas Braun, Geschäftsführer der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg, bei der Vorstellung des Projekts in Ulm aufmerksam: „Bei uns im Süden Deutschlands entspringt nicht nur die Quelle dieses wichtigen europäischen Stroms, hier liegen auch die kulturellen Anfänge Europas. Es war unweit der Donau, wo vor rund 40.000 Jahren in den Höhlen der Schwäbischen Alb die ältesten Kunstwerke der Menschheit entstanden, wo die ältesten Pfahlbausiedlungen errichtet wurden und wo noch immer zahlreiche Burgen, Schlösser und Klöster das Landschaftsbild prägen.“ Nirgendwo könne man die Anfänge der europäischen Kultur besser erleben als bei einer Reise entlang der jungen Donau.

„Die vielfältigen Angebote in Bayern sind der Grund, weshalb wir unsere Gäste einladen, die Donau ‚gegen den Strom‘ zu bereisen“, ergänzt Jens Huwald, Geschäftsführer der Bayern Tourismus Marketing GmbH. „Wir möchten die Touristen dazu inspirieren, die Donau nicht entlang der typischen Reiserichtung flussabwärts zu bereisen, sondern den deutschen Teil der Donau in Richtung Westen zu erkunden. Um eine neue Zielgruppe anzusprechen, informieren wir über unkonventionelle, junge Angebote entlang der Donau. So können Besucher zum Beispiel mit einer fantasievollen Audiotour die Römerstadt Günzburg erkunden, in Neu-Ulm auf eine Segway-Tour gehen oder Design und Lifestyle in Ingolstadt entdecken.“

„Unter der Marke ‚Die junge Donau‘ entsteht ein gemeinsames Dach mit unseren Partnern in Baden-Württemberg und Bayern, um die Angebote der Städte und Regionen und die Nachfrage aus den wichtigsten Märkten zusammenzuführen. Gezielte Marketingaktionen sollen den Bekanntheitsgrad der Regionen im Ausland steigern und den Incomingtourismus in der Fläche beleben“, so Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstands der Deutschen Zentrale für Tourismus, zur neuen Initiative.

Erstmals werden in dem länderübergreifenden Projekt „Die Junge Donau“ touristische Angebote entlang des gesamten Verlaufs der deutschen Donau vernetzt und gebündelt vermarktet. Um die junge Donau für den Gast als einheitliches Reiseziel erlebbar zu machen, haben sich Gemeinden und touristische Akteure entlang der Donau zusammengeschlossen und neue Angebote entwickelt. Das Spektrum reicht von Naturerlebnissen zu Fuß, auf dem Rad und auf dem Wasser über kulinarische Angebote bis hin zu historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten und Erlebnisangeboten.

Weitere Informationen zur „Jungen Donau“ und zu den zahlreichen Angeboten entlang des Flusses zwischen Donaueschingen und Passau gibt es im Internet.

Mehr




Verschiedenes 

ÖKO-TEST Kinderhalbschuhe

ÖKO-TEST Kinderhalbschuhe
Das ÖKO-TEST-Magazin April 2015 gibt es seit dem 27. März 2015 im Handel.

Schadstoffbomben an den Füßen

In der aktuellen April-Ausgabe hat das ÖKO-TEST-Magazin Halbschuhe für Kindergartenkinder getestet. Hier zeigte sich, dass der Weg zu einem schadstofffreien Modell noch weit ist. Denn das Labor analysierte verschiedene Schadstoffe, die unter Krebsverdacht stehen oder Allergien auslösen können. Im Praxistest machten zudem zwei Modelle bei der Dauerbiegeprüfung schlapp.

Insgesamt 13 Schuhmodelle hat ÖKO-TEST ins Labor geschickt, mit einer einzigen Ausnahme sind alle „mangelhaft“. Der Grund für diese überaus schlechte Bewertung ist die erhebliche Schadstoffbelastung. Allein in neun Kinderschuhen wurde Anilin nachgewiesen. Dieser Farbstoffbestandteil steht unter Krebsverdacht. Auch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) stecken – teilweise sogar in stark erhöhten Gehalten – in neun Produkten. Und das ist noch nicht alles: Um das Leder zu erhalten, setzen einige Hersteller hautreizende Konservierer ein.

Wenigstens im Praxistest erwiesen sich elf Schuhe als robust. Zwei Produkte machten jedoch bei der Dauerbiegeprüfung schlapp: Bei dem Schuh von C&A brach die Schuhsohle durch, während sich beim anderen starke Risse im Profilansatz bildeten.

ÖKO-TEST empfiehlt Eltern, dass diese ihre Kinder möglichst viel barfuß laufen lassen. Angesichts der Schadstoffbomben in den Schuhen sollten diese auch längere Socken und keine Sneakersöckchen tragen. So kommt die Haut nicht direkt mit den bedenklichen Inhaltsstoffen in Kontakt.

Mehr




Verschiedenes 

TV-Film über Baden-Württemberg für Emmy nominiert

TV-Film über Baden-Württemberg für Emmy nominiert
Alte Brücke in Heidelberg / © Copyright 2011 TMBW

Dokumentation über den Grünen Süden steht im Rennen um den renommierten US-Fernsehpreis

STUTTGART, 13. April 2015 – Mit naturnahen und nachhaltigen Urlaubsangeboten hat sich Baden-Württemberg in den letzten Jahren zu einem Vorreiter entwickelt und als „Grüner Süden“ im Deutschlandtourismus positioniert. Auch im Ausland blickt man mit großem Interesse auf die nachhaltigen Projekte und Angebote in Deutschlands Süden. 2014 strahlte der US-Sender NY1 landesweit eine Dokumentation über Baden-Württemberg unter dem Titel „Is Renewable Doable?“ aus. Die „National Academy of Television Arts and Sciences“ nominierte die Produktion nun für einen der renommierten „New York Emmy Awards“. Mit dem Preis, der am 2. Mai verliehen wird, zeichnet die Akademie herausragende Fernsehproduktionen aus.

Der Dokumentarfilm entstand mit organisatorischer Unterstützung der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW) und stellt ausgewählte nachhaltige Projekte vor. Die Bioenergiedörfer Freiamt und Siebeneich begeisterten die Filmemacher dabei ebenso wie klimaneutrale Unterkünfte und Wohnsiedlungen in Freiburg und Heidelberg, Elektromobilität im Schwarzwald und regionale landwirtschaftliche Erzeugnisse aus Hohenlohe. Thomas Farkas, der den Film produzierte, war vor allem von der breiten Akzeptanz des Themas in Baden-Württemberg angetan: „Der entschlossene Einsatz für nachhaltige Projekte und Technologien ist wirklich beispielhaft und wird ganz offensichtlich von fast allen geteilt – vom Landwirt bis zum Wissenschaftler.“

Mit rund 655.000 Übernachtungen im Jahr sind die USA der wichtigste außereuropäische Quellmarkt für den Tourismus in Baden-Württemberg. Neben den bekannten Destinationen und Sehenswürdigkeiten interessieren sich immer mehr Amerikaner auch für die Pionierrolle, die Baden-Württemberg im Bereich Nachhaltigkeit einnimmt.

Der Film „Is Renewable Doable?“ steht in der Mediathek des Senders NY1 zur Verfügung ...

Mehr




Verschiedenes 

ÖKO-TEST-Magazin April 2015

ÖKO-TEST-Magazin April 2015
Die April-Ausgabe des ÖKO-TEST-Magazins gibt es seit dem 27. März im Handel.

Aus dem Inhalt

Test: Weidemilch
Der neueste Trend auf dem Milchmarkt ist Weidemilch. Doch entsprechend ausgelobte Produkte im Test enthalten zu wenig gesunde Omega-3-Fettsäuren. Das zeigt, dass die Kühe nicht genug Grünfutter gefressen haben. Zudem konnten und wollten nicht alle Hersteller belegen, dass die Tiere tatsächlich viel auf der Weide waren.


Test: Ostereierfarben
Die gute Nachricht zu Ostern: Eierfarben sind unbedenklich. Die verwendeten Farbstoffe sind
alle als Lebensmittelfarben zugelassen und damit, zumindest auf Eierschalen, in Ordnung. Auch sonst fand ÖKO-TEST bis auf eine halogenorganische Verbindung keine bedenklichen Inhaltsstoffe. Schwächen offenbarten sich allerdings im Praxistest. Manche Farben schmierten und kleckerten, andere leuchteten auf der Verpackung intensiver, als sie dann tatsächlich waren.

Test: Kinderhalbschuhe
Der Weg zu einem schadstofffreien Kinderschuh scheint noch weit zu sein. Das Labor analysierte die verschiedensten Schadstoffe: In neun Schuhen steckte beispielsweise Anilin, ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das Gleiche gilt für polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die in neun Produkten – teilweise in erhöhten Gehalten – entdeckt wurden. Im Praxistest machten zudem zwei Modelle bei der Dauerbiegeprüfung schlapp und bildeten starke Risse im Profilansatz.

Test: Gesichtscremes mit UV-Schutz
Das Testergebnis von Gesichtscremes mit UV-Schutz ist durchwachsen: Fast die Hälfte der Produkte ist aufgrund von bedenklichen Inhaltsstoffen nur „ausreichend“ oder schlechter. Zudem ist es fraglich, ob ein Kombiprodukt aus Tagescreme und UV-Schutz sinnvoll ist. Denn für den Sonnenschutz werden meist chemische Filter eingesetzt, die möglicherweise wie ein Hormon wirken. Und die Cremes schmiert man sich jeden Tag ins Gesicht, unabhängig von der Jahreszeit und dem Tagesablauf. Ein weiterer Minuspunkt ist, dass der Lichtschutzfaktor zu niedrig ist.

Test: Aknemittel
ÖKO-TEST hat zwölf rezeptfreie Aknemittel aus der Apotheke unter die Lupe genommen und kann lediglich vier empfehlen. Während diese Präparate Wirkstoffe enthalten, die nachweislich Akne behandeln, fehlen bei anderen Produkten Wirksamkeitsbelege. Dazu kommen hautreizende Inhaltsstoffe, die unter Krebsverdacht stehen. In einer Creme ist zudem ein Stoff, der selbst Pickel verursachen kann.

Test: Fahrradtaschen
Wer sein Gepäck per Pedale transportieren will, benötigt eine stabile, wasserdichte und nach Möglichkeit schadstofffreie Fahrradtasche. Doch nur zwei getestete Modelle kommen diesem Anspruch nahe. Bei den anderen Produkten ließen teilweise im Testlabor die Nähte Wasser durch. Das günstigste Modell bestand auch die Belastungsprüfung nicht: Das Außenmaterial scheuerte an einer Stelle durch und innen war ein durchgehender Bruch des Trägermaterials erkennbar. Dazu kommt, dass keine Tasche im Test ohne Schadstoffe auskommt.

Test: Fertigspachtelmassen
Fertigspachtelmassen bestehen meist aus Gips oder ähnlichen Bindemitteln. Da sie fast immer mit Wasser vermischt sind, müssen sie mit Konservierungsmitteln haltbar gemacht werden. Und diese sind oft gesundheitlich problematisch. Auch im Praxistest konnten viele Produkte nicht ganz überzeugen. Jede untersuchte Spachtelmasse schrumpfte beim Trocknen und bildete eine Delle. Dadurch muss ein zweites Mal gespachtelt werden, wenn man eine glatte Oberfläche haben will.

Test: 104 private Pflegezusatzversicherungen
Seit 2013 gibt es den Pflege-Bahr. Doch die geförderten Tarife sind viel zu teuer, während sie gleichzeitig die Lücken, die die gesetzliche Absicherung hinterlässt, in keiner Weise schließen können. Die Leistungshöhen sind vollkommen unzureichend. So erhält ein 35-Jähriger für den Mindesteigenbeitrag von 10 Euro im Monat in der Pflegestufe 1 im besten Fall 240 Euro, in Pflegestufe 2 sind es rund 530 Euro und in Pflegestufe 3 1.200 Euro. Diese Beträge sind weit von den Pflegelücken entfernt.

Und außerdem: Extra Radfahren

Beleuchtung und Bremsen: Es werde Licht
Moderne LEDs und USB-Anschlüsse haben Glühbirnen und quietschende Dynamos am Fahrrad verdrängt. Und auch an der Bremstechnik wird gefeilt: Die Hersteller arbeiten an wartungsarmen und leistungsstarken Lösungen. ÖKO-TEST stellt diese vor.

Verreisen mit dem Rad: Aus dem Sitz in den Sattel
Egal welches Verkehrsmittel man für die Reise in den Urlaub wählt, fast immer kann man sein Fahrrad mitnehmen. Beim Komfort muss man allerdings mitunter Abstriche machen.

Elektrofahrräder: Radeln mit Rückenwind
Während der Verkauf von Elektroautos nicht in Gang kommt, entwickeln sich Elektrofahrräder mehr und mehr zum Zugpferd der Zweiradindustrie. Pedelecs und Co. sind vielseitig und machen jedermann mobil – im Alltag und in der Freizeit.

Verkehrsplanung: Das Fahrradfahren soll attraktiver werden
In Deutschland soll eine neue Radkultur wachsen. Dafür müssen sich die Städte auf die Bedürfnisse der Radler einstellen. Unsere Nachbarn zeigen schon jetzt, wie das geht. Und teuer muss es auch nicht unbedingt sein.

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25