Grüne Quellen
Dienstag, 27. September 2016 Uhr

 
ProlixLetter
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
Prolix-Studienführer
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
wodsch

 

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Impressum
 
Prolix-Verlag
 
oekoplus-freiburg.de
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite!
 
In Ergänzung unserer Webseite oekoplus-freiburg.de möchten wir hier nach Stichworten sortiert Adressen und Tipps für ein ökologisches Miteinander zusammentragen.
 
Wir laden jeden Besucher ein, weitere Tipps und Informationen mit unserem kostenlosen ProlixLetter zu abonnieren: Bestellung auf der Webseite www.prolixletter.de in der rechten Spalte oben.
 
Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge zu dieser Webseite haben, nehmen Sie bitte per eMail mit uns Kontakt auf. Wir sind offen und für jeden Hinweis dankbar!
Viel Spaß auf unseren Seiten wünscht Ihnen
 
 
Ihre Prolix Redaktion


Veranstaltungen 

Karlsruhe: Wieder interessantes Grün kennen lernen

Bei "Offener Pforte" Gärten in Grünwinkel und der PH offen

Durch „Offene Pforten“ schöner Gärten wandeln können Interessierte am 1. und 23. August von 14 bis 18 Uhr in der Grünwinkler Eichelbergstraße 60 sowie noch bis 31. Juli im ökologischen Lerngarten der Pädagogischen Hochschule (PH) beim KIT-Parkplatz, Campus Süd (montags und mittwochs von 14 bis 17, freitags von 10 bis 13 Uhr).

In Grünwinkel treffen Gartenfreundinnen und -freunde auf verwunschenes Grün, etwa mit Rankpflanzen wie Trompetenblume, Winterjasmin, der Kletterhortensie und dem japanischen Buschklee. Im PH-Garten finden sich auf 9.000 Quadratmetern Fläche Teilbereiche zu den Themen Stadtnatur, Nutzgarten, Garten für die Sinne, Biotope aus zweiter Hand und verwilderte Areale mit vielen typischen Gewächsen.

Mehr




WERBUNG: www.haengemattenglueck.de



Verschiedenes 

Karlsruhe: Eine strahlende Gletscherlandschaft für Vitus, Larissa und Nika

Karlsruhe: Eine strahlende Gletscherlandschaft für Vitus, Larissa und Nika
Zoo Karlsruhe: Letzte Arbeiten an den Eisfelsen in der Eisbären-Außenanlage

Kunstfelsbauer erneuert die Eisfelsen der Eisbären-Außenanlage

Der Eisblock ist wieder ein Eisblock: In strahlendem Gletscherweiß präsentiert sich die polare Landschaft der Eisbären im Zoologischen Stadtgarten. Dabei unterstreicht der kunstvoll angebrachte bläuliche Eis-Schimmer an einigen Stellen den natürlichen Eindruck steiler Eisberge. Noch müssen Vitus, Larissa und Nika im kleinen Gehege verweilen, denn Kunstfelsbauer Andreas Thürnau legt bis voraussichtlich Anfang nächster Woche noch letzte Hand an. In den letzten zwei Wochen hat der Natur-Imitator den in den letzten rund 15 Jahren gräulich gewordenen Felskoloss wieder auf Vordermann gebracht. Zunächst wurde der Dreck abgestrahlt, kleinere Löcher oder Risse wurden beseitigt. „Es mussten weniger Flächen als zunächst angenommen saniert werden“, erläutert Thürnau. Nur beim Wasserfall sind die Spuren der Zeit stärker ausgeprägt. Nach Pilz- und Moosbehandlung ging es an die Grundierung, danach pinselt Thürnau mit der Spezialfarbe das neue Eis-Feeling auf den Kunstfels. Knapp 400 Liter Farbe dürften es unterm Strich für die rund 900 Quadratmeter Felsen der Eisbären-Außenanlage werden.

Mit dem Tierpflegerteam arbeiten Thürnau und seine beiden Kollegen eng zusammen: „Das ist ein tolles Team. Sie schauen, dass wir für unsere Felsarbeiten optimale Bedingungen haben. Wichtig ist aber natürlich stets, dass es den Tieren während der Sanierung gut geht.“ Nur einen Tag lang müsste das Eisbären-Trio daher auch während der ersten Vorarbeiten im Innengehege bleiben. Den Eisbären dürfte die kunstvolle Mal-Aktion egal sein, die Besucherinnen und Besucher aber können sich nun wieder an den Polarpetzen in einer eindrucksvollen Eislandschaft erfreuen. Besonders eindrucksvoll ist der Blick von der Katta-Station der Kinderturnwelt: Vom Steg aus schweift der Blick über den Ludwigsee auf den imposanten Eisberg im Hintergrund.

Modellierarbeiten in der Erdmännchenanlage

Wenn Thürnau nicht gerade Eisfelsen aufpeppt, ist er im Zoo bei der neuen Erdmännchenanlage am Giraffenhaus zu Gange. Hier gilt es, eine Landschaft zu modellieren, die zu den in Halbwüsten oder Savannen in Kolonien lebenden Tieren passt. Ein Spezialmörtel stellt sicher, dass die Masse noch stundenlang bearbeitbar ist, Thürnau so täuschend echt aussehende Felsen oder auch Wurzeln formen kann.

Die possierlichen Tiere mögen es warm, weshalb unter dem „Termitenhügel“ Heizschlangen verlegt und im „abgestorbenen Akazienbaum“ Wärmelampen versteckt wurden. Als Grabschutz wurde diese Woche in der Erde ein Gitterschutz gelegt – so tief, dass die Tiere graben können ohne auszubüxen.

Schnee-Eulen-Voliere in Nachbarschaft von Schneeleoparden und Eisbären

Auch für die Schneeeulen entsteht oberhalb der Eisbären-Anlage und in Nachbarschaft zu den Schneeleoparden eine neue große Voliere. Zu sehen sind bereits die Halterungen für die Voliere, informiert Eva Kaltenbach von der Bauabteilung des Zoos Karlsruhe. Herausforderung für Kunstfelsbauer Thürnau ist hier, die Fels- und Tundralandschaft der Eisbären ins neue Domizil der Schneeeulen zu überführen. Es gilt, natürlich aussehende Sitzmöglichkeiten für das Eulen-Pärchen mit markantem Abschlussfelsen zu schaffen und den Pylon, der in der Mitte der Voliere das Netz auffängt, zu einem Baum zu machen. Die Stahlkonstruktion schweißen, Putzträger anbringen, diverse Schichten auf der Grundform aufbringen – und dann „beginnen die eigentlichen zehn Prozent künstlerische Arbeit, die richtig Spaß macht“, freut sich Thürau schon auf sein „Schnee-Eulen-Heim“.

Mehr




Verschiedenes 

Europa-Park Akademie macht Gärtner fit

Europa-Park Akademie macht Gärtner fit
Foto: Europapark

„Irland – Welt der Kinder“ eröffnet in wenigen Tagen

Tausende Pflastersteine sind verlegt, neue Attraktionen fahrbereit und detailgetreue Gebäude empor gewachsen. Die rasante Kinderachterbahn „Ba-a-a Express“ dreht bereits ihre ersten Testrunden und der Innenausbau der großen Spielewelt „Limerick Castle“ ist in vollem Gange – es wird Zeit dem 14. europäischen Themenbereich Leben einzuhauchen. Hierfür pflanzen die Gärtner des Europa-Park über 30 Großbäume, 3.000 Gräser und Farne sowie 500 Sträucher auf der „Grünen Insel“ zwischen dem Englischen und Französischen Themenbereich. Bei der neuen Traktorfahrt „Old Mac Donald‘s Tractor Fun“ entstehen kleine Gemüsegärten und aus 600 Tonnen Spielsand wird eine erholsame Strandlandschaft gebaut.

Um die körperlich anspruchsvollen Aufgaben gut vorbereitet angehen zu können, absolvierten die 40 Gärtner des Europa-Park wöchentliche Trainingseinheiten. Präventive Kräftigungs- und Stabilisierungsübungen unter der fachmännischen Leitung eines Physiotherapeuten sollen Zerrungen und Verspannungen vorbeugen. Gut aufgewärmt und richtig gedehnt geht es mit großen Schritten der Eröffnung entgegen und am späten Nachmittag des 12. Julis heißt es dann: „Failte“ Irland im Europa-Park!

Mehr




Verschiedenes 

Karlsruhe: Flunder kehrt nach Karlsruhe zurück

Karlsruhe: Flunder kehrt nach Karlsruhe zurück
Ziemlich beste Freunde / Foto: Stadt Karlsruhe

Die mittlerweile rund 60 bis 70 Jahre alte Riesenschildkröte lebt nun im Exotenhaus des Zoos

Insgesamt 19 Jahre war sie im Bochumer Exil, jetzt ist die Seychellen-Riesenschildkröte Flunder nach Karlsruhe zurückgekehrt. Die etwas älteren Zoogäste dürften sich an Flunder erinnern: Das Tier lebte in einem der Tiefgehege am Lauterberg und war leicht an der markanten Form des Panzers zu erkennen. Dieser ist äußerst flach, daher der für eine Schildkröte ungewöhnliche Name. Am Panzer werden die Besucherinnen und Besucher auch Flunder, mittlerweile 140 Kilogramm schwer, in der Schildkröten-WG im Exotenhaus erkennen.

„Flunder war schon im Karlsruher Zoo, als ich 1985 angefangen habe, dort zu arbeiten“, freut sich der stellvertretende Zooleiter Dr. Clemens Becker über das Wiedersehen. Das Tier wurde 1976 von einem Privathalter aus Bad Herrenhalb übernommen. Schon damals hatte Flunder die ungewöhnliche Panzerform, die wahrscheinlich eine rachitische Verkrümmung durch nicht optimale Haltungsbedingungen ist.

Exotenhaus bietet ideale Bedingungen für Flunder

Flunder lebte insgesamt 21 Jahre im Zoologischen Stadtgarten. Weil damals die Haltungsbedingungen insbesondere für die kältere Jahreszeit nicht optimal waren, entschied sich der Zoo 1997 für den Umzug der Riesenschildkröte in den Tierpark Bochum. „Mit dem Exotenhaus haben wir nun ideale Bedingungen. Schön, dass wir nun unsere einzigartige Schildkröte wieder haben“, freut sich Becker. Im Exotenhaus leben bereits vier Seychellen-Riesenschildkröten – Schneeflocke, Odyssa, Alfred und Maja – sowie weitere Schildkrötenarten. Mit allen teilt sich Flunder ab sofort das Gehege. Die bei einem Tierwechsel übliche Quarantänezeit und die nötigen Laboruntersuchungen liefen bereits in Gelsenkirchen. Denn dort lebte Flunder seit einem halben Jahr zusammen mit den anderen Bochumer Riesenschildkröten, weil das Gehege in Bochum aktuell umgebaut wird.

Mit 70 Jahren im mittleren Alter/Riesenschildkröten wachsen ihr Leben lang

„Das soll der letzte Umzug für Flunder sein, sie wird jetzt endgültig in Karlsruhe bleiben“, betont Becker. Und das kann noch ganz schön lange sein. Denn: Obwohl Flunder auf 60 bis 70 Jahre geschätzt wird, ist das erst ein mittleres Alter. Seychellen-Riesenschildkröten können rund 150 Jahre alt werden und wachsen ihr ganzes Leben lang. Mit einem Gewicht von bis zu 250 Kilogramm und einer Panzerlänge von mehr als 120 Zentimetern gehören sie zu den schwersten und größten Reptilien.

Riesenschildkröten leben heute nur noch auf den abgelegenen und voneinander sehr weit entfernten Inselgruppen Aldabra-Atoll, Farquhar-Atoll, Galapagos und den Seychellen. Auf den Inseln gab es keine Feinde für die Tiere. Sie konnten sich so zu solch stattlicher Größe fortentwickeln. Erst durch Seefahrer, die die friedlichen Tiere dort schlachteten oder als lebenden Fleischvorrat auf die Schiffe mitnahmen, wurden die früher großen Populationen deutlich dezimiert.

zum Bild oben:
ZIEMLICH BESTE FREUNDE sind Zoo-Vize Dr. Clemens Becker und Riesenschildkröte Flunder. / Foto: Stadt Karlsruhe

Mehr




Verschiedenes 

ÖKO-TEST-Magazin Juli 2016

ÖKO-TEST-Magazin Juli 2016
Die Juli-Ausgabe des ÖKO-TEST-Magazins gibt es seit dem 30. Juni 2016 im Handel

Aus dem Inhalt

TEST: Grillwürstchen
ÖKO-TEST untersuchte nicht nur die Qualität der Produkte, sondern auch die Haltungsbedingungen der Schweine sowie die Rückverfolgbarkeit und die Transparenz der Hersteller. Das Testergebnis kann einem den Appetit verderben: In fast Dreiviertel der 20 getesteten Marken fand das Labor Mineralölrückstände, in einer Charge ein Antibiotikum über dem Grenzwert. Außerdem zeigte sich, dass die Art und Weise, wie die Tiere gehalten – und geschlachtet – werden, schlimm und teilweise grausam ist. Und: Die absolute Rückverfolgbarkeit vom Produkt bis auf den Hof ist verklärtes Wunschdenken.

TEST: Bio-Mineralwässer
Die Preise der Wässer sind mit 0,79 bis 1,32 Euro pro Liter vergleichsweise hoch. Der Test zeigt aber, dass die Bio-Wässer rein sind, was Abbauprodukte von Pestiziden, Arzneimittelrückständen und Co. betrifft. Nur in zwei Produkten kritisiert ÖKO-TEST die Zahl der Keime. Die Bio-Mineralwässer eines Anbieters fielen negativ durch Deklarationsmängel und eine wenig umweltfreundliche Verpackung auf.

TEST: Kindereis
Eis im Sommer – für viele Kinder eine Grundmahlzeit. Bei sieben der getesteten 16 Eissorten muss ÖKO-TEST allerdings abwinken. Sie enthalten Aromen unklarer Herkunft, zu viel vom Dickmacher Zucker und teils auch krebserregende Fettschadstoffe. Statt hochwertiger Zutaten verrühren die Hersteller oft jede Menge Hilfsstoffe. Das drückt den Preis – aber eben auch die Qualität. Immerhin: Ein Produkt ist empfehlenswert.

TEST: Kinderbetten
Die Hersteller sind gesetzlich nicht verpflichtet, DIN-Normen zur Sicherheit einzuhalten. Der Test zeigt, dass sie sich jedoch daran orientieren. Allerdings lässt die Verarbeitung bei einigen Kinderbetten zu wünschen übrig. Beispielsweise ist die Lackierung oder Beschichtung schlecht, die Einsatzmuttern stehen vor oder die Gewinde sind defekt. Ein Bett ist zudem erheblich mit Schadstoffen belastet.

TEST: Mizellen-Gesichtswasser
Altes Prinzip, neu verpackt: Mizellenwässer sind derzeit die wohl trendigsten Abschminkallrounder. ÖKO-TEST hat sie ins Labor geschickt und kann immerhin sieben Wässerchen empfehlen. Von den vier untersuchten Produkten des Branchenriesen L’Oréal sollte man allerdings die Finger lassen, weil sie einen als krebsverdächtig eingestuften Stoff enthalten.

TEST: rezeptfreie Warzenmittel
Hundertprozentiger Erfolg ist von keinem Warzenmittel zu erwarten, manche Wirkstoffe sind aber immerhin besser erprobt als andere. ÖKO-TEST kann fünf Mittel, die Salicylsäure enthalten, mit „gut“ empfehlen. Mittel zweiter Wahl ist die Warzenbehandlung per Vereisung und Ameisensäure. Bei Vereisung sollte der Anwendung von flüssigem Stickstoff der Vorzug gegeben werden. Auch unkonventionelle Methoden können helfen.

TEST: Grünbelagsentferner
Die meisten Reiniger bekämpfen unschöne Grünbeläge auf Terrassen und Gartenwegen mit bioziden Wirkstoffen wie quaternäre Ammoniumverbindungen. Drei Produkte im Test setzen auf Nonansäure. Diese Stoffe belasten allesamt nicht nur die Umwelt, sondern wirken auch auf Haut und Schleimhäute reizend, wenn nicht gar ätzend. Ein Produkt ist sogar nicht verkehrsfähig. Auch in der Praxisprüfung zeigen sich Unterschiede in der Leistung. Die meisten schafften Grünbeläge von Beton- und Granitpflaster. Doch kein einziges Mittel konnte das Grünzeug auf Teakholz ganz entfernen.

TEST: Alternativen zu Berufsunfähigkeitsversicherungen
Berufsunfähigkeitsversicherungen sind für viele kaum bezahlbar oder nicht zu bekommen. Als Alternative bieten Versicherer Erwerbsunfähigkeitspolicen, Grundfähigkeits- oder Multi-Risk-Versicherungen. ÖKO-TEST hat diese analysiert und zieht das Resümee: Die Alternativen sind besser als gar nichts, aber sie sind mager, teuer oder beides. Teilweise sind auch die Risiken hoch: Wer etwa die „falsche“ Krankheit hat, geht leer aus.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dieses Mal im Heft: Extra Sommer

Grillen mit Fleisch: Krebsrisiko vom Rost?
Vor knapp einem Jahr vermeldete die internationale Krebsforschungsagentur IARC, verarbeitetes Fleisch wie Wurst, Speck oder Schinken sei „krebserregend für den Menschen“, Fleisch pur „wahrscheinlich krebserregend“. Dürfen Würstchen, Schnitzel und Steak trotzdem auf den Grill? Und was gibt es dabei zu beachten?

Reiseapotheke: Ich packe meinen Koffer und nehme mit …
Badesachen oder Wanderschuhe? Strandlektüre, Autoatlas oder Fahrradkarte? Unbedingt dazu gehört auch eine gut bestückte Reiseapotheke für unangenehme Überraschungen von A wie Ausschlag bis Z wie Zeckenbiss.

Urlaubs- und Reisezeit: Wohin geht die Reise?
Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen, nur wohin es gehen soll, ist für manche noch offen. Urlaub in der Heimat gilt als Favorit und Spanien, sprich Mallorca, bleibt das liebste Auslandsziel. Wichtigstes Kriterium ist die Sicherheit.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und außerdem:

Gesundheitsgefahren durch Umwelthormone: Dick und dumm?
Hormonbedingte Erkrankungen sind auf dem Vormarsch. Verdächtigt werden Chemikalien, denen wir im Alltag praktisch nicht entkommen können. Substanzen, die von jedem Menschen tagtäglich in winzigen Mengen aufgenommen werden – über das Essen, die Atemluft oder den Hautkontakt. Was wissen wir wirklich über diese Stoffe, die unser Hormonsystem so empfindlich stören können?

Mehr




Verschiedenes 

Slow Food Deutschland: Neuer Vorstand gewählt

Slow Food Deutschland: Neuer Vorstand gewählt
Dr. Ursula Hudson / Foto: Holger Riegel (c) Slow Food

Ursula Hudson im Amt bestätigt - große Zustimmung für alle Kandidaten

Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung von Slow Food Deutschland e. V. am vergangenen Samstag (18.6.16) in Kassel wurde turnusmäßig ein neuer Vorstand gewählt. Alle fünf Bewerber erhielten sehr hohe Zustimmungsraten.

Dr. Ursula Hudson (Convivium Zugspitzregion), die dem Vorstand von Slow Food Deutschland seit Februar 2010 angehört, wurde im Amt der Vorsitzenden von Slow Food Deutschland bestätigt. Die Kulturwissenschaftlerin ist auch Mitglied im Vorstand der internationalen Slow-Food-Bewegung. Verlängert wurde ebenfalls die Amtszeit von Klaus Flesch (Freiburg) als stellvertretenden Vorsitzenden, Dr. Rupert Ebner (München) als Schatzmeister und Beisitzerin Phoebe Ploedt (Regensburg). Neugewählt in das Amt des Beisitzers wurde Frederik Schulze-Hamann (Slow Food Youth, Berlin). Alle Mandatsträger erreichten im jeweiligen Wahlgang sehr überzeugende Zustimmungsraten. Dies bestätigt auch die Unterstützung der Mitgliederbasis für die gesellschaftspolitischen Aktivitäten des Vereins unter der Leitung des bisherigen Vorstands. In ihrer Berichterstattung dankte die Vorsitzende Dr. Ursula Hudson allen Mitgliedern und Fachkommissionen für ihre Leistung und ihr Engagement und schaute in die Zukunft des Vereins, die sich besonders auf die Blickpunkte Qualität, Netzwerke und Bildung im Ernährungsbereich konzentrieren wird.

Der Vorstand von Slow Food Deutschland steht dem bundesweiten Verein vor, der Ende Mai 2016 über 13.500 Mitglieder in 85 Convivien, den lokalen Gruppen, zählt. Die Amtszeit beträgt drei Jahre. Im kommenden Jubiläumsjahr 2017 feiert der Verein sein 25jähriges Bestehen.

Über Slow Food:

Slow Food ist eine weltweite Bewegung, die sich für eine lebendige und nachhaltige Kultur des Essens und Trinkens einsetzt. Der Verein tritt für die biologische Vielfalt ein, fördert eine nachhaltige, umweltfreundliche Lebensmittelproduktion, betreibt Geschmacksbildung und bringt Erzeuger von handwerklich hergestellten Lebensmitteln auf Veranstaltungen und durch Initiativen mit Ko-Produzenten (Verbrauchern) zusammen. Die Arbeit von Slow Food stützt sich weltweit auf den Einsatz vieler engagierter Mitglieder, die es Slow Food durch ihre Mitgliedschaft ermöglichen, Projekte zum Schutz der Biodiversität und zur Ernährungs- und Geschmacksbildung voran zu treiben und Kampagnen und Events zu organisieren. Viele der Mitglieder und Convivien engagieren sich durch verschiedenste Aktivitäten vor Ort. Als Slow-Food-Mitglied ist man Teil einer großen, bunten, internationalen Gemeinschaft, die das Recht jedes Menschen auf gute, saubere und faire Lebensmittel vertritt.

Slow Food Deutschland wurde 1992 gegründet und ist ein eingetragener Verein mit Geschäftsstelle in Berlin. Die Slow-Food-Bewegung zählt Mitte 2016 in Deutschland über 13.500 Mitglieder in 85 Convivien (lokalen Gruppen), weltweit sind es mehr als 100.000 Menschen in über 170 Ländern. www.slowfood.de

Mehr




Verschiedenes 

Giraffenbulle Mtoto musste im Zoo Karlsruhe eingeschläfert werden

Giraffenbulle Mtoto musste im Zoo Karlsruhe eingeschläfert werden
Mtoto

Nach einem planmäßig verlaufenden Eingriff konnte das Tier nicht mehr stabilisiert werden

Am heutigen Mittwoch (22.6.16) musste der Giraffenbulle Mtoto im Zoo Karlsruhe aus Tierschutzgründen eingeschläfert werden. Nach einem planmäßig verlaufenen Eingriff unter leichter Narkose hatte die Giraffe auf das Gegenmittel für die Aufwachphase kaum reagiert und konnte nicht mehr stabilisiert werden. Eine pathologische Untersuchung soll nun die genaueren Ursachen klären.

Da Mtoto seit längerem schlecht auf den Füßen stand, war am Mittwochmorgen der Eingriff an den Hufen vorgenommen worden. Dieser war wochenlang vorbereitet worden. Die Box war bereits Tage zuvor komplett mit Strohballen ausgepolstert worden. Tierpfleger- und Tierarztteam hatten den Ablauf genau vorbesprochen. Die Hufbehandlung selbst verlief auch planmäßig. Der Kreislauf war von den anwesenden Tierärzten ständig überwacht worden, das Tier war stabil. „Umso unerklärlicher ist für uns, warum Mtoto danach nicht mehr auf die Beine kam“, berichtete Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt. Hier müsse man nun die pathologische Untersuchung abwarten.

Mtoto war 2010 als Zweijähriger aus dem Zoo Whipsnade in den Karlsruher Zoo gekommen.

Mehr




Promotion 

Bürömöbel mit dem FSC Siegel

Bürömöbel mit dem FSC Siegel
Büromöbel mit FSC-Siegel / Foto: promo

Der mit FSC abgekürzte Forest Stewardship Council wurde 1993 gegründet und steht seitdem für nachhaltige Forstwirtschaft. Seit 1997 ist er auch in Deutschland vertreten. Bei dem Unternehmen handelt es sich um eine sogenannte Non-Profit-Organisation. Somit werden von FSC ausschließlich gemeinnützige Ziele verfolgt, ohne einen wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen. Doch was steckt wirklich dahinter und wie funktioniert dieses System?

Was ist das FSC-Siegel?

Der Forest Stewardship Council vergibt unter bestimmten Voraussetzungen ein Siegel, das bestimmte Holzprodukte aus zertifizierten Betrieben kennzeichnet. Auch ganze Produktketten werden durch ein dafür entwickeltes System gekennzeichnet, um den Weg des Holzes von der Fällung bis zum Verkauf an den Endkunden zu kontrollieren. Die Kriterien dafür sind international festgelegt und damit weltweit gültig. Die grundlegenden Ziele sind unter anderem der Schutz bestimmter Tierarten, vom aussterben bedrohter Pflanzen und der ökologischen Infrastruktur des Waldes. Bei den entsprechenden Waldgebieten handelt es sich jedoch nicht um Naturschutzgebiete oder Ähnliches. Mit dem FSC-Siegel werden fast ausschließlich Wälder der Forstwirtschaft gekennzeichnet. Diese Siegel werden jedoch nicht vom Forest Stewardship Council selbst ausgestellt. Übernommen wird diese Aufgabe von unabhängigen Organisationen und bestimmten Zertifizierungsstellen. Diese müssen vorher unter Erfüllung bestimmter Voraussetzungen dafür akkreditiert worden sein. Weltweit gibt es momentan knapp über 30 solcher Unternehmen.

Der Weg zum FSC-Siegel

Damit ein Forstbetrieb das FSC-Siegel erhalten kann, muss es zunächst Kontakt mit einem akkreditierten Zertifizierungsunternehmen aufnehmen. Dort erhält man Auskunft über den finanziellen und zeitlichen Aufwand für die Überprüfung und kann den zuständigen Stellen erste wichtige Informationen zukommen lassen. Alle wichtigen Aspekte werden dabei bereits besprochen. Den Unternehmern steht es frei, sich mehrere Zertifizierungsstellen anzusehen und unter den möglichen Organisationen die passende auszuwählen. Hat man eine Übereinkunft getroffen, wird ein Termin zur Überprüfung vereinbart. Der eingeladene Zertifizierer wird den fraglichen Forstbetrieb bezüglich der Einhaltung der für die Ausstellung des Siegels vorgesehenen Voraussetzungen bewerten.

Die Voraussetzungen

Die bei der Prüfung vom Zertifizierer beachteten Kriterien unterteilen sich in zehn Prinzipien. Nur wenn diese eingehalten werden, kann ein FSC-Siegel vergeben werden. Grundsätzlich müssen natürlich die Forst- und FSC-Gesetze befolgt werden. Weiter sollen langfristige Besitz- und Nutzungsrechte vorhanden sein. Falls nötig, müssen auch die Rechte indigener Völker gewahrt werden. Die Waldwirtschaft muss zudem dem sozialen und ökonomischen Wohlergehen der umliegenden Bevölkerung langfristig dienen. Auf eine effiziente Ökonomie und Produktvielfalt wird ebenfalls Wert gelegt. Sehr wichtig ist auch Landschaftsschutz und eine Gewährleistung der biologischen Vielfalt. Vor Erhalt des FSC-Siegels muss außerdem ein Bewirtschaftungsplan erstellt und bei der zuständigen Stelle abgegeben werden. Dabei wird auch die Nachhaltigkeit bewertet. Diese sollte auch in einem angemessenen Rahmen dokumentiert sein. Der von dem Forstbetrieb bewirtschaftete Wald sollte auch einen hohen Schutzwert bieten, damit sich die Zertifizierung lohnt. Zuletzt muss die Möglichkeit eines Umstiegs auf eine Plantage geprüft werden. Werden all diese Voraussetzungen erfüllt, kann die Zertifizierungsstelle das FSC-Siegel ausstellen.

Büromöbel von Kaiser & Kraft

Kaiser & Kraft ist einer der deutschen Vertreiber von FSC-Produkten. Im Online-Shop, der unter dem Link http://www.kaiserkraft.de/shop/fsc/ erreicht werden kann, werden zahlreiche Büromöbel mit dem FSC-Siegel verkauft. So können dort beispielsweise Schreib- oder Kommunikationstische erworben werden. Auch Freiform- oder Konferenztischen sind erhältlich. Für Ordnung sorgen die unterschiedlichen Regale und Aktenschränke. Auch Rollcontainer und diverse Thekenaufsätze sind vorhanden. Außerdem sind für die verschiedenen Möbel auch Einzel- und Ersatzteile erhältlich.

Wer Wert auf die Umwelt legt, sollte auf FSC-Möbel zurückgreifen. Die Zertifizierung erfolgt unter strengen Voraussetzungen und gewährleistet die Einhaltung des Umweltschutzes.

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25