Grüne Quellen
Dienstag, 30. August 2016 Uhr

 
ProlixLetter
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
Prolix-Studienführer
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
wodsch

 

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Impressum
 
Prolix-Verlag
 
oekoplus-freiburg.de
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite!
 
In Ergänzung unserer Webseite oekoplus-freiburg.de möchten wir hier nach Stichworten sortiert Adressen und Tipps für ein ökologisches Miteinander zusammentragen.
 
Wir laden jeden Besucher ein, weitere Tipps und Informationen mit unserem kostenlosen ProlixLetter zu abonnieren: Bestellung auf der Webseite www.prolixletter.de in der rechten Spalte oben.
 
Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge zu dieser Webseite haben, nehmen Sie bitte per eMail mit uns Kontakt auf. Wir sind offen und für jeden Hinweis dankbar!
Viel Spaß auf unseren Seiten wünscht Ihnen
 
 
Ihre Prolix Redaktion


Verschiedenes 

Karlsruhe: Drei kleine Stumpfkrokodile im Exotenhaus des Zoos

Karlsruhe: Drei kleine Stumpfkrokodile im Exotenhaus des Zoos
Im Exotenhaus des Zoos Karlsruhe leben drei kleine Stumpfkrokodile

Das bisherige Männchen lebt nun im Zoo in Malmö mit neuer Partnerin

Neu im Exotenhaus des Zoologischen Stadtgartens sind drei kleine Stumpfkrokodile. Eine lange Reise liegt hinter ihnen - rund 1.200 Kilometer vom ungarischen Zoo Szeged in den Zoo Karlsruhe. Im Exotenhaus sollen die drei 2014 geborenen Reptilien nun aufwachsen. Momentan sind sie um die 30 bis 40 Zentimeter groß, ausgewachsen können sich zwei Meter und mehr Gesamtlänge erreichen. Ihr Reich im Exotenhaus werden sie künftig mit weiteren Fischen teilen, etwa Afrikanischen Barschen.

In dem Gehege lebten ursprünglich zwei schon größere Stumpfkrokodile. Nachdem das Weibchen jedoch recht bald aufgrund einer Vorerkrankung starb, war das Männchen alleine. Es reiste nun, koordiniert über das Europäische Zuchtbuch (European Studbook, ESB), nach Schweden zur neuen Partnerin in Malmö. Die beiden verstehen sich prächtig und leben bereits gemeinsam, heißt es aus dem Zoo in Malmö. Die in Fließgewässern in Regen- und Galeriewäldern sowie Sumpfwäldern lebenden Tiere sind hochbedroht.

Mehr




WERBUNG: www.haengemattenglueck.de



Verschiedenes 

Freiburg: Ausbau der Rad-Vorrang-Routen geht weiter voran

Freiburg: Ausbau der Rad-Vorrang-Routen geht weiter voran
Neue Durchfahrt beim Mariensteg / Foto: Daniel Jäger

Durchlass am Mariensteg wurde verbreitert – Letzte Lücke im Fußweg auf der Nordseite der Dreisam ist geschlossen

Der Ausbau des Rad-Vorrang-Netzes geht weiter voran. Zwei große Bauprojekte auf der Rad-Vorrang-Route FR1 sind jetzt fertig gestellt, um das Radfahren und Zu Fuß gehen in Freiburg weiter zu verbessern. So hat das Garten- und Tiefbauamt (GuT) den Durchlass am Mariensteg verbreitert und eine wichtige Lücke im Fußweg auf der Nordseite der Dreisam geschlossen.

„Mit dem Ausbau der Rad-Vorrang-Routen schaffen wir eine neue Qualität des Radfahrens in Freiburg. Am Mariensteg können die vielen Radlerinnen und Radler jetzt auf einem breiteren und vor allem sichereren Radweg fahren. Außerdem haben wir einen eigenen, durchgängigen Fußweg auf der gegenüberliegenden Seite der Dreisam für Fußgänger gebaut. Seit vielen Jahren wurde das gefordert, jetzt endlich können Fußgängerinnen und Fußgänger durchgängig und ungestört zwischen Lehen und Ebnet entlang der Dreisam gehen“, freut sich Baubürgermeister Martin Haag bei der Eröffnung der beiden Bauprojekte an der innenstadtnahen Dreisam.

Auf der Südseite der Dreisam hat das GuT den bislang schmalen und gefährlichen Durchlass im Mariensteg verbreitert. Mit seinen 1,2 Metern Breite war er die engste Stelle in der gesamten Rad-Vorrang-Route FR1, die an Spitzentagen von bis zu 14.000 Radfahrerinnen und Radfahrern genutzt wird.

Um den Durchlass zu verbreitern, wurde der Mariensteg aufgeständert, das Bauwerk um den Durchlass herum abgetragen und mit einer 2,8 Meter breiten und 2,5 Meter hohen Öffnung neu aufgebaut. Aufgrund des Denkmalschutzes wurden alte Materialien soweit möglich wieder verwendet. Dank dieser großzügigen Verbreiterung können künftig Radfahrerinnen und Radfahrer auch mit Anhängern oder Lastenrädern bequem und vor allem sicher durch den Durchlass fahren. Auch der Weg um den Durchlass herum wurde von der Rampe Luisensteg bis zur Greiffeneggbrücke deutlich verbreitert.

Auf der Nordseite der Dreisam hat das GuT die letzte Lücke im Fußweg geschlossen. Dies stand schon seit über 20 Jahren auf der Wunschliste von Bürgerschaft und Politik, konnte aber bislang wegen des großen Aufwands nicht realisiert werden. Jetzt ist es erstmals möglich durchgängig entlang der Dreisam zu gehen.

Um den etwa 200 Meter langen Weg zwischen Mariensteg und Schwabentorbrücke bauen zu können, wurde die Böschung aufwändig aufgeschüttet. Lediglich im Bereich des Holzwehres verläuft der Weg auf einem Vorsprung der bereits vor einigen Jahren hergestellten Ufermauer. Durch die beengten Platzverhältnisse ist der Fußweg rund zwei Meter breit. Aufgrund von gelegentlicher Überflutung des Weges verwendete das GuT robusten Beton als Belag. Der neu gebaute Weg entlang der Dreisam ist beleuchtet.

Zudem wurden die bislang sehr steile Rampe zum Mariensteg sowie die Treppe zur Oberau behindertenfreundlich umgebaut sowie das schlecht begehbare Pflaster zwischen Leo-Wohleb-Brücke und Schwabentorbrücke ersetzt.

Fußgängerinnen und Fußgänger können so nun erstmals eine durchgängige Alternative zu dem stark frequentierten Weg auf der Südseite nutzen. Auf der Südseite können die Fußgänger zwar weiterhin gehen, empfohlen wird aber - auch auf neuen Schildern - die Benutzung der Nordseite, hier ist Radfahren verboten. Das GuT bittet die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer weiterhin um gegenseitige Rücksichtnahme.

Beide Bauprojekte auf der Nord- und Südseite der Dreisam haben zusammen rund 1,8 Millionen Euro gekostet und werden vom Land Baden-Württemberg im Rahmen des Ausbauprogramms der drei Pilotrouten des Rad-Vorrang-Netzes gefördert.

Die Rad-Umleitung über die Kartäuserstraße wird mit der Eröffnung an der Dreisam aufgehoben. Nach Zählungen des Auto- und Radverkehrs wird entschieden, ob dort eine Fahrradstraße dauerhaft eingerichtet werden kann. Die Sperrung des FR1 weiter westlich wegen des Neubaus der Kronenbrücke mit Umleitung über die Faulerstraße bleibt aber noch weiter bestehen. Die gefällten Bäume entlang des Dreisamuferradwegs werden im Frühjahr ersetzt.





Verschiedenes 

ÖKO-TEST Parfüm

ÖKO-TEST Parfüm
Das ÖKO-TEST-Magazin Dezember 2015 gibt es seit dem 27.11. im Handel.

Atemlos

Eines der beliebtesten Geschenke zu Weihnachten ist Parfüm. Das ÖKO-TEST-Magazin hat in der aktuellen Dezember-Ausgabe 25 Marken ins Labor geschickt und war von den Testergebnissen nicht gerade berauscht: Die Produkte enthalten unter anderem Duftstoffe, die Allergien auslösen können, oder UV-Filter, die wie ein Hormon wirken können.

ÖKO-TEST hat nicht nur Luxusdüfte wie Chanel Chance, Black Opium von Yves Saint Laurent und Paradiso von Roberto Cavalli, sondern auch preisgünstigere Pendants wie Life ist Now von Mexx und 007 for Women sowie Naturkosmetik genau unter die Lupe genommen. Knapp die Hälfte der Düfte rasselt mit „ungenügend“ durch den Test der Inhaltsstoffe. Das größte Problem sind Duftstoffe, die Allergien auslösen können. Das Verbrauchermagazin kritisiert zudem, dass einige künstlichen Moschusduft enthalten. Diese polyzyklischen Moschusverbindungen können sich im menschlichen Fettgewebe anreichern und vermutlich die Leber schädigen. Cashmeran, das sich ebenfalls im Fettgewebe anreichert, hat das Labor in acht Produkten im Test gefunden.

In vielen Parfüms sind auch UV-Filter enthalten. Ihre Aufgabe ist es, die Duft- und Farbstoffe zu stabilisieren. Leider gibt es bei manchen UV-Filtern Hinweise darauf, dass sie wie ein Hormon wirken können.

ÖKO-TEST rät Verbrauchern daher zu Düften von Naturkosmetikherstellern, die – mit Ausnahmen – in der Regel besser abschneiden als konventionelle Pendants.

Mehr




Verschiedenes 

Freiburg: Kamel Quecke auf dem Mundenhof gestorben

Freiburg: Kamel Quecke auf dem Mundenhof gestorben
Quecke / Foto: Stadt Freiburg

Traurige Nachricht vom Mundenhof: Quecke ist tot. Das weiße Kamel des Freiburger Tiergeheges ist am Freitag (4.12.) im Alter von 22 Jahren nach langer schwerer Krankheit gestorben.

Mit ihrem hellen Fell und ihrem freundlichen, dem Menschen zugewandten Wesen war die Trampeltier-Stute Quecke stets eine auffällige Persönlichkeit im großen Kamelgehege auf dem Mundenhof. Im Frühjahr 1993 im Basler Zoo geboren, kam sie im November 1993 auf den Mundenhof. Zwischen 2002 und 2011 schenkte sie fünf Fohlen das Leben.

Zudem war Quecke ein tolles Reitkamel. Zwischen ihren beiden Höckern hat im Laufe der Jahre an über 300 Reitnachmittagen eine hohe vierstellige Zahl von Freiburger Kindern Platz genommen und ein bisschen Mongolei-Gefühl geschnuppert.





Verschiedenes 

ÖKO-TEST SPEZIAL KINDER UND FAMILIE

ÖKO-TEST SPEZIAL KINDER UND FAMILIE
Das aktuelle ÖKO-TEST SPEZIAL ist seit dem 20.11. im Handel

Schwangerschaft und Geburt

Der Countdown läuft: Guter Hoffnung sein – das klingt altmodisch und trifft doch den Kern. Wer ein Kind erwartet, lässt sich auf ein großes Abenteuer ein und ist gleichzeitig voller Vertrauen. Eine Schwangerschaft, das sind ganz besondere neun Monate. Es ist eine Zeit voller Veränderungen, aufregend und schön, manchmal aber auch belastend. Das neue ÖKO-TEST SPEZIAL – Schwangerschaft und Geburt beantwortet Fragen rund um die Pränataldiagnostik, die Geburt und den Alltag mit dem Baby.

Aus dem Inhalt

• Wenn der Storch nicht liefert: Manche Paare nehmen für ihr Wunschkind belastende und teure Behandlungen auf sich. Doch die Möglichkeiten der Einflussnahme sind begrenzt – sowohl bei alternativen als auch bei medizinisch abgesicherten Methoden.

• Ein Menü für zwei: Nicht jede Frau hat während der Schwangerschaft ungewohnte Essgelüste. Veränderungen im Speiseplan können aber sinnvoll sein, damit das Baby optimal versorgt wird. Ganz ohne zusätzlich zugeführte Nährstoffe geht es selbst bei einer ausgewogenen Ernährung nicht.

• Schwangerschaftsübelkeit: Sie verschont nur wenige - Schwangerschaftsübelkeit ist gerade während der ersten Monate eine weitverbreitete Last. Woher kommen die Beschwerden, sind sie gefährlich fürs Ungeborene, was lässt sich dagegen tun?

• Hauptsache gesund? Die Pränataldiagnostik soll schon vor der Geburt Hinweise darauf finden, ob das Kind krank oder behindert ist. Das kann ein Segen sein, aber auch ein Fluch.

• Die Geburt – ein neues Leben: Wann ist die richtige Zeit, die Hebamme zu rufen? Lässt sich ein Dammschnitt vermeiden? Welche alternativen Mittel und Methoden lindern die Schmerzen? Diese Fragen und viele mehr beantwortet das neue ÖKO-TEST SPEZIAL.

• Unruhige Babys: Babys weinen hin und wieder, das ist normal. Doch wenn ein Kind ohne ersichtlichen Grund unaufhörlich und untröstlich schreit, geraten Eltern schnell an ihre Grenzen. Eine Schreiambulanz ist dann oft Hilfe in großer Not.





Verschiedenes 

Hochbeete für den Garten selber bauen - Darauf sollten Sie achten!

Hochbeete für den Garten selber bauen - Darauf sollten Sie achten!
Hochbeet aus Holz / Foto: Wikipedia

Hochbeete sind platzsparend und hervorragend dafür z. B. das angefallene Laub in diesem Herbst zu kompostieren. Die daraus entstehende fruchtbare Erde kann gleich für die gewünschten Gartenpflanzen im kommenden Frühjahr verwendet werden. Wie am besten ein Hochbeet angelegt werden kann und alles rund um den Komposthaufen, darum geht es im nachfolgenden Artikel.

Geeignete Materialen für den Bau eines Hochbeets

Als Erstes sollten ein Platz für ein Hochbeet ausgewählt werden. Ein passender Standort für dieses Beet ist der Balkon, die Terrasse oder der Garten. Das Schöne ist, dass bei dieser Form der Gartenarbeit der Rücken geschont wird. Bevor jedoch mit der Kompostierung begonnen wird, ist erst einmal zu entscheiden, mit welchem Material das Hochbeet gebaut werden soll. Hier ist auch zu berücksichtigen, dass die Auswahl davon abhängt, wie groß der Kasten sein darf, wie viel er kosten darf, in wieweit eine handwerkliche Betätigung möglich ist oder gewollt wird und welches Material gefällt. Ein Hochbeet kann aus verschiedenen Arten von Stein, Beton sowie aus mehreren Zusammensetzungen von Metallkunststoff und Metallglas bestehen. In vielen Sorten ist Holz einer der beliebtesten, besten und natürlichsten Rohstoffe für ein Hochbeet.

Nützliches Werkzeug für die Anlage eines Hochbeets und dessen Pflege

Damit ein Gartenkasten für die Herstellung von fruchtbarer Erde gebaut werden kann und danach Nutz- und Zierpflanzen ihren Platz einnehmen können, brauchen Hobbygärtner die passenden Werkzeuge und Elemente. Zur Erstellung eines Hochbeets ist als erstes ein Plan wichtig. Danach sind die benötigten Leisten, Holzbretter, Vierkanthölzer, Hasengitter, Baufolien, die reißfest sind, Schrauben und gegebenenfalls für eine Grundplatte mehrere Bretter zu erwerben. Zum Zusammenbauen werden Akkuschrauber und Elektrotacker gebraucht. Als Außenschutz, der das Verwittern des Hochbeets verzögern soll, eignen sich das Beizen, Lasuren oder Holzöle in Bioqualität.

Befüllung eines Hochbeets

Um einen Gartenkasten richtig zu befüllen, ist es wichtig verschiedene Schichten hineinzugeben. Als Erstes wird in ein Hochbeet Reisig mit Laub, Reisig alleine oder nur Kies eingefüllt. Darauf folgt etwas Erde oder eine Schicht Laub. Zuletzt ist Kompost vom vergangenen Jahr oder Humus aufzutragen, der in regelmäßigen Abständen wieder nachgefüllt wird.

Schnellere Kompostierung im Hochbeet

Damit das Kompostieren von Gartenlaub oder anderen Gartenabfällen im Gartenkasten schneller erfolgt, eignet sich die Zugabe von effektiven Mikroorganismen. Dabei können die verschiedenen Schichten immer wieder aufgelockert, umgegraben und mit zusätzlicher Erde aufgefüllt werden.

Weitere Informationen zum Hochbeet und alles rund um den Komposthaufen gibt es auf werkzeugstore24.de. Auf dieser Webseite finden Sie auch das passende Werkzeug für weitere Heimwerkerprojekte.

Alles rund um den Komposthaufen ...

Mehr




Verschiedenes 

ÖKO-TEST Räucherlachs

ÖKO-TEST Räucherlachs
Das ÖKO-TEST-Magazin November 2015 gibt es seit dem 30.10. im Handel

Massentierhaltung unter Wasser

In der neuen November-Ausgabe kritisiert das ÖKO-TEST-Magazin, wie Lachse in Aquakulturen unter schlechtesten Haltungsbedingungen gemästet werden. Die Futtermittel stecken voller Farb- und Konservierungsstoffe, die teilweise auch für Menschen schädlich sind. Selbst Wildlachs ist oft keine Alternative, da die Fangmethoden bedenklich sind. In einigen Fischen hat das Verbrauchermagazin zudem Larven von Fadenwürmern gefunden.

Während der Lachs in freier Natur ein Wandertier ist und mehrere Tausend Kilometer zurücklegt, muss der Lachs, der in Aquakulturen aufwächst, mit Hunderttausend anderen auf engstem Raum in Netzkäfigen sein Dasein fristen. Die hohen Besatzdichten führen nicht nur zu Verletzungen der empfindlichen Flossen. Je enger die Fische gehalten werden, desto schlechter wird die Wasserqualität und dementsprechend anfälliger werden die Fische für Krankheiten, Parasitenbefall oder Ausschläge. Die Folge: Chemikalien werden in die Gehege gekippt und landen so nicht nur in den Fischen, sondern auch im Meer.

Damit das Lachsfleisch schön rosa gefärbt ist, werden dem Futter Farbstoffe zugesetzt. Kritischer ist jedoch noch der künstliche Konservierungsstoff Ethoxyquin zu sehen. Dieser macht das Futter länger haltbar, steht aber im Verdacht, das Erbgut zu schädigen und Krebs zu erregen. Besonders bizarr ist, dass dieser Stoff aus dem Hause Monsanto als Pestizid verboten ist, als Zusatzstoff in Futtermitteln jedoch eingesetzt werden darf. Mindestens genauso skurril: Es gibt EU-Rückstandshöchstmengen für Äpfel und sogar für Krokodilfleisch – nur für Fisch nicht.

Bio-Lachs ist laut ÖKO-TEST die bessere Alternative. Denn hier ist Ethoxyquin verboten. Auch Wildlachs ist zu empfehlen. Allerdings sind bei manchen Anbietern die Fangmethoden bedenklich. Ein unappetitliches Laborergebnis ist zudem, dass in drei der fünf untersuchten Wildlachse mindestens eine Larve von Fadenwürmern entdeckt wurde. Wenigstens sind diese für den Menschen nicht gefährlich.

Mehr




Verschiedenes 

Karlsruhe: Schneeflocke und Odyssa sind im Exotenhaus angekommen

Karlsruhe: Schneeflocke und Odyssa sind im Exotenhaus angekommen
Odyssa im Schildkröten-Gehege des Exotenhauses

Umzug der Riesenschildkröten wurde von Filmteam begleitet
Sonnenralle und Turako in große Halle entlassen

Schneeflocke und Odyssa sind im Karlsruher Zoo angekommen. Die beiden Seychellen-Riesenschildkröten haben heute im Heidelberger Zoo Dirk Eichmann und seinem Karlsruher Zookollegen Andreas Cunow kurz die Schweißperlen auf die Stirn getrieben. Nicht, weil die beiden Damen beim Transport Rabatz gemacht hätten. Sondern weil sie keine Leichtgewichte sind. Immerhin 80 Kilogramm bringt die 30-jährige Schneeflocke auf die Waage, die 20-jährige Odyssa ist da um eignes leichter. Gemeinsam mit Sandra Reichler, Kuratorin des Heidelberger Zoos, hatte der stellvertretende Zoodirektor Dr. Clemens Becker am Mittwochmorgen die Übergabe übernommen. Der Umzug der beiden Tiere hatte sich um ein paar Wochen aufgrund einer Augenbehandlung verzögert. Die bei einem Tierwechsel übliche Quarantänezeit lief für Schneeflocke und Odyssa bereits in Heidelberg, sodass dem Einsetzten der Tiere direkt in die Karlsruher Schildkröten-WG nichts im Wege stand. Begleitet wurde die Aktion von einem Filmteam von DOCMA TV für das VOX-Tiermagazin hundkatzemaus.

In Karlsruhe warteten Zooleiter Dr. Matthias Reinschmidt und das Exotenhaus-Team gespannt auf Schneeflocke und Odyssa. Tierärztin Anna Hein schaute sich ihre neuen Schützlinge kurz noch in der Transportbox an, dann ein letzter menschlicher Kraftakt mit Hilfe der stabilen Transportfolie – und Schneeflocke und Odyssa gingen erstmals im Gehege auf Erkundungstour. „Bei den Riesenschildkröten bleiben wir mit den Heidelbergern in Kontakt“, betonte Dr. Becker. Dort leben nun noch fünf Tiere, darunter zwei große Männchen mit über 200 Kilogramm. Schneeflocke und Odyssa waren in dieser Gruppe die kleinsten Tiere.

Besucherinnen und Besucher des Exotenhauses können die beiden Neuankömmlinge von den Karlsruher Tieren Alfred und Maja gut am Panzer erkennen: Alfred und Maja haben sehr ebenmäßige, runde Panzer, insbesondere Odyssas Panzer hat auffallende Wölbungen. Was bei der Schildkröte, die erst vor einem Jahr aus Privathand zum Heidelberger Zoo kam, auch an früherer falscher Fütterung liegen könnte. „Bei zu energiehaltigem Futter wachsen die Tiere zu schnell“, erläutert Exotenhaus-Revierleiterin Michael Gaum. Der Panzer „komme da nicht nach“, das wachse sich auch nicht mehr aus. Viel Raufaser, also viel Heu, sei das richtige, gesunde Futter.

Ob Alfred, der auf gut 15 Jahre geschätzt wird, bei seinen Damen für Nachwuchs sorgen wird? „Geschlechtsreif sind die Tiere erst mit mindestens 20 Jahre“, so Reinschmidt, „das kann also noch einige Jahre dauern.“ Aber das tolle und warme Tropenhaus biete die besten Voraussetzungen für Schildkröten-Minis, war er sich sicher.

Im Exotenhaus mit dabei waren Regisseur Dr. Gerald Krakauer und Kameramann Lars Schwellnus auch bei den ersten Flugrunden einer Sonnenralle in der großen Halle. Womit im Exotenhaus nun ein Pärchen lebt. Jeweils ein Duo sind seit heute zudem die Rothaubenturakos und Schildturakos. Seinen Auftritt vor der Kamera hatte zudem der fünf Monate alte Karl Wilhelm im Flusspferdgehege. Zwei Tage ist das Drehteam vor Ort. Im Beitrag aus dem Karlsruher Zoo, der voraussichtlich im Februar 2016 ausgestrahlt wird, ist dann weiter der Pelikan zu sehen, bei dem nach einer bakteriellen Infektion ein Augenlasern notwendig wurde. Zur Gruppe hüpfen zudem unter Kamerabeobachtung zwei Bennetkänguru, die aus Österreich in den Zoo kamen und ihre sechswöchige Quarantänezeit diese Woche hinter sich gebracht hatten.

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25