Grüne Quellen
Sonntag, 21. Juli 2019 Uhr

 
ProlixLetter
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
Prolix-Studienführer
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
wodsch

 

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Prolix-Verlag
 
oekoplus-freiburg.de
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite!
 
In Ergänzung unserer Webseite oekoplus-freiburg.de möchten wir hier nach Stichworten sortiert Adressen und Tipps für ein ökologisches Miteinander zusammentragen.
 
Wir laden jeden Besucher ein, weitere Tipps und Informationen mit unserem kostenlosen ProlixLetter zu abonnieren: Bestellung auf der Webseite www.prolixletter.de in der rechten Spalte oben.
 
Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge zu dieser Webseite haben, nehmen Sie bitte per eMail mit uns Kontakt auf. Wir sind offen und für jeden Hinweis dankbar!
Viel Spaß auf unseren Seiten wünscht Ihnen
 
 
Ihre Prolix Redaktion


Veranstaltungen 

NABU: Stadtgrün muss im Baurecht verankert werden

Tschimpke: Masterplan Stadtnatur wichtiger erster Schritt, geht aber nicht weit genug

Berlin – der NABU begrüßt den heute im Kabinett verabschiedeten Masterplan Stadtnatur als ersten Schritt zu einer nachhaltigen und grünen Stadtentwicklung. Allerdings bleibt der Plan deutlich hinter den im Weißbuch Stadtgrün beschlossenen Zielsetzungen zurück.

„Damit schaffen wir es nicht, wie in der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt beschlossen, bis 2020 das Grün im wohnortnahen Umfeld deutlich zu erhöhen“, so NABU-Präsident Olaf Tschimpke. „Dabei wird städtisches Grün immer wichtiger, auch weil es in Zeiten des Klimawandels für zusätzliche Kühlung überhitzter Innenstädte sorgt. Die Förderung von mehr Wohnungsbau und gleichzeitig qualitativ hochwertiger Grünflächen muss oberste Prämisse bleiben. Der angedachte Förderschwerpunkt Stadtnatur im Bundesprogramm biologische Vielfalt mit 15 Millionen Euro ist hierfür wesentlich. Was allerdings noch fehlt, ist eine Verankerung von Stadtgrün im Baurecht.“

Hintergrund

2013 hatte sich die Koalition erstmals umfassend und ressortübergreifend dem Thema „Grün in der Stadt“ angenommen. 2017 wurde das Weißbuch Stadtgrün als Ergebnis eines umfassenden Dialogprozesses mit konkreten Handlungsempfehlungen und Umsetzungsmöglichkeiten des Bundes für mehr Grün in unseren Städten veröffentlicht. Der Masterplan Stadtgrün dient der Umsetzung der im Weißbuch gesetzten Ziele zur Erhöhung der Arten- und Biotopvielfalt in den Städten. Der NABU sieht in den Städten einen wichtigen Lebensraum für eine hohe Artenvielfalt, von der auch die Menschen durch Erholungsräume und die Möglichkeit zur Umweltbildung und Naturerfahrung profitieren. Hierdurch kann einer abnehmenden biologischen Vielfalt sowie den Klimaauswirkungen entgegengewirkt werden.








Verschiedenes 

Pappelschnee weht durch Karlsruhe

Pappelschnee weht durch Karlsruhe
Pappelschnee im Grötzinger Bruchwald / Foto: Stadt Karlsruhe

Fasern leicht brennbar / Rauchverbot im Wald beachten

Ähnlich wie Schneeflocken wirbeln derzeit auch in Karlsruhe die weißen Samenfasern von Pappeln durch die Luft. In den Auewäldern, wo stellenweise viele Pappeln wachsen, lagern sie sich an windruhigen Stellen in großen Mengen ab und werden häufig als Pappelflaum, Pappelbaumwolle, Pappelwolle oder heimische Baumwolle bezeichnet.

Da die Fasern an manchen Tagen ähnlich wie Schnee in Massen in der Luft herumgewirbelt werden, bezeichnet der Volksmund sie auch als "Pappelschnee" oder "Sommerschnee". Dieser besteht aus sehr feinen, reinen Zellulosefasern und löst normalerweise keine Allergien aus. Mit hoher Wärmeisolation und einer sehr guten Fähigkeit zur Wasserdampfaufnahme und -abgabe fand Pappelbaumwolle früher Verwendung in der Herstellung von Edelpapier und wird heute noch von einigen Vögeln für den Nestbau benutzt.

Da das Material sehr leicht brennbar ist, weist das Forstamt erneut auf das über den ganzen Sommer geltende Rauchverbot im Wald hin.





Verschiedenes 

Zahl des Monats: Schon 601 neue Freunde für Schwalben

Deutlich mehr Bewerbungen für die NABU-Plakette "schwalbenfreundliches Haus"

Berlin – Gib Schwalben ein Zuhause: Von Januar bis Ende Mai haben sich bereits 601 Schwalbenfreunde um die NABU-Plakette „Schwalbenfreundliches Haus“ beworben. Im gleichen Zeitraum 2018 waren es 506 Bewerbungen. Die Auszeichnung wird vom NABU seit 2009 an Hausbesitzer vergeben, an deren Gebäuden Schwalben nisten dürfen. Seit dem konnten schon rund 13.800 Häuser mit der Plakette verziert werden.

Bundesweit sind Mehl- und Rauchschwalben stark gefährdet. Der Bestand an Rauchschwalben ist seit 1985 um mehr als 20 Prozent gesunken. 455.000 bis 870.000 Brutpaare brüten in Deutschland. Bei Mehlschwalben ist der Rückgang ähnlich stark. Es gibt noch 480.000 und 900.000 Brutpaare.

Nicht nur der Mangel an Nistmöglichkeiten ist ein Problem. Als Insektenfresser sind Schwalben besonders stark vom Insektenschwund betroffen. Schwalbenfreunde sollten bei der derzeit laufenden Mitmach-Aktion des NABU teilnehmen und beim „Insektensommer“ Sechsbeiner zählen.

Gebäude mit vorhandenen und erhaltenen Nistplätzen für Schwalben werden vom NABU als „Schwalbenfreundliches Haus“ mit einer Plakette ausgezeichnet. Alle Infos zur NABU-Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“ online ...

Mehr




Verschiedenes 

Die Stadt Freiburg prüft derzeit Potenzial für Dachausbau und Dachaufstockung

Es soll ermittelt werden, wie viele Wohnungen so entstehen könnten

Die Potenzialanalyse für Dachausbau und Dachaufstockung wird gefördert durch das Programm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. Am 29. Mai wurde es in öffentlicher Sitzung dem Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt.

Innenentwicklung und Nachverdichtung sind ein wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Wohnraumknappheit. Welchen Stellenwert Dachausbau und Dachaufstockung dabei einnehmen können, wird derzeit kontrovers diskutiert. Es existieren deutschlandweite Studien, die große Wohnraumpotenziale im Dachraum der Städte sehen.

Für Freiburg werden nun die Möglichkeiten und Herausforderungen von Dachausbauten und -aufstockungen in Fallbeispielen untersucht. Faktoren wie die Eigentümerstruktur, die baurechtlichen Möglichkeiten, die Kosten und das Stadtbild werden für beispielhafte Gebäude betrachtet. Im Fokus stehen drei städtebauliche Typologien, die besonders geeignet sind: zeilenähnliche Geschosswohnungsbauten, die Blockrandbebauung und Sonderbauten wie Supermärkte oder Parkhäuser.

Dabei geht es in erster Linie darum, zusätzliche Wohnungen zu schaffen, statt nur mehr Wohnfläche für die bestehenden Wohnungen im Haus. Die Studie soll die Frage beantworten, wie viele neue Wohnungen, vor allem preiswerte Mietwohnungen durch Dachausbauten und -aufstockungen kurz-, mittel- und langfristig in Freiburg realisierbar sind, und wie groß der Beitrag dieser Form der Nachverdichtung zur Entspannung des Wohnungsmarktes sein kann.

Für Baubürgermeister Martin Haag ist es wichtig, „dass durch die Potenzialanalyse, mit der eine Arbeitsgemeinschaft aus Stadtplanerinnen und –planern, sowie Architektinnen und Architekten beauftragt wurde, die Diskussion über zusätzlichen Wohnraum durch Dachausbau und -aufstockung versachlicht wird.“ Die Ergebnisse, die im Winter 2019 / 2020 erwartet werden, sollen zudem Impulse für künftige Bauvorhaben geben und eine Hilfestellung für Bauherren sein.

Mithilfe des Innenentwicklungsmanagements - ein weiteres Förderprojekt aus dem Programm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ - sollen im Anschluss mögliche Projektentwicklungen angestoßen und umgesetzt werden. Durch Gesprächsangebote sollen Eigentümerinnen und Eigentümer motiviert werden, ihre Möglichkeiten zum Dachausbau oder zur Aufstockung ihrer Gebäude zu nutzen.

Die Potenzialanalyse geht als Fachgutachten in den Neuaufstellungsprozess des Flächennutzungsplans 2040 ein.

Das Team der Arbeitsgemeinschaft MESS Stadtplaner und bayer | uhrig Architekten aus Kaiserslautern erarbeitet die Potenzialanalyse. Aktuell finden Expertengespräche mit verschiedenen Akteuren auf dem Wohnungsmarkt statt. Im Herbst 2019 soll über die bis dahin vorliegenden Zwischenergebnisse informiert werden. Vor dem Abschluss des Projektes ist eine öffentliche Dialogveranstaltung vorgesehen.





Verschiedenes 

Veggie-Produzenten aus Biobranche wehren sich gegen Namensregeln

Eine Reihe namhafter Hersteller pflanzlicher Bio-Produkte haben sich zusammengeschlossen, um sich gegen die „Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel mit Ähnlichkeit zu Lebensmitteln tierischen Ursprungs“ * auszusprechen. Sie sehen die Ende 2018 von der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission (DLMBK) veröffentlichten Regeln als nicht umsetzbar an.

- Die DLMBK hat Leitsätze zu veganen und vegetarischen Lebensmitteln erarbeitet - Die Leitsätze kamen ohne Einbeziehung der betroffenen Unternehmen zustande - Die Leitsätze greifen prägend in einen funktionierenden Markt ein - Hersteller wollen die Leitsätze deshalb nicht umsetzen und eigene Vorschläge machen

Seit der Veröffentlichung der neuen Leitsätze herrscht bei Herstellern, Behörden, Händlern und Verbrauchern Unsicherheit darüber, wie diese umgesetzt werden sollen. Die Leitsätze haben, wie auch von Sachverständigen und Rechtsexperten bemängelt **, wenig Praxisbezug und wirken sich sogar zum Nachteil der Verbraucher aus.

Die Regeln, die z.B. vorsehen, dass ein veganes Produkt nicht mehr „Steak“ genannt werden darf, entstanden auf Betreiben des Deutschen Fleischer-Verbands und des Deutschen BauernVerbands ***. Eine solche Beeinflussung der DLMBK ist fragwürdig. Laut dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sollen Leitsätze der DLMBK „unabhängig von Weisungen“ **** beschlossen werden. Die DLMBK darf nur unter ganz bestimmten Bedingungen „prägend“ in den Markt eingreifen – nämlich, wenn es bisher keine Verkehrsauffassung gibt, was hier nicht der Fall ist: Seit Jahrzehnten sind vegane und vegetarische Produkte unter Bezeichnungen zu finden, die sich an tierischen Lebensmitteln orientieren.

Führende Hersteller pflanzlicher Bio-Produkte haben deshalb gemeinschaftlich beschlossen, die Leitsätze in ihrer jetzigen Form nicht anzuwenden. Die Taifun-Tofu GmbH ist hier treibende Kraft. Stattdessen sollen die marktüblichen Bezeichnungen weiter genutzt werden, da es eine beim Verbraucher etablierte Verkehrsauffassung gibt und die Kennzeichnung eines Lebensmittels als vegan oder vegetarisch oder durch ein bekanntes Siegel vollkommen ausreicht, um einer „Verwechslungsgefahr“ vorzubeugen. Die Hersteller bezweifeln, dass für den Verbraucher ein mit den Leitsätzen konformes Konstrukt wie „Veganes Würstchen nach Wienerart auf Basis von Seitan“ verständlicher sein soll als die einfache Bezeichnung „veganer Seitan-Wiener“.

Grundsätzlich begrüßen sie, dass die DLMBK eine klare Definition der Begriffe vegan und vegetarisch anstrebt. In diesem Fall entsteht jedoch der Eindruck, dass das Anliegen des „Verbraucherschutzes“ ein vorgeschobenes ist und es mehr um eine Wettbewerbsschwächung geht – darum, fleischlose Alternativen weniger attraktiv zu machen. Anstatt die Leitsätze in ihrer jetzigen Form umzusetzen, kündigen die Hersteller daher an, eigene Vorschläge für verbraucherfreundliche Richtlinien zu erarbeiten und diese zeitnah zu veröffentlichen sowie der DLMBK zu übergeben.





Verschiedenes 

NABU: Massive Abgasbelastung durch Kreuzfahrtschiffe in Europas Häfen

Studie zeigt am höchsten belastete Städte und identifiziert die dreckigsten Anbieter - Miller: Dreckige Schiffe aus den Häfen verbannen

Berlin – Beliebte Reiseziele wie Barcelona, Palma de Mallorca und Venedig sind die am stärksten von Kreuzfahrtemissionen belasteten Städte Europas. Die meisten Luftschadstoffemissionen gehen dabei offenbar auf die Flotte des italienischen Branchenriesen Costa Crociere zurück, dicht gefolgt von MSC Cruises (Schweiz). Zu diesem Ergebnis kommt eine am heutigen Mittwoch veröffentlichte Studie vom europäischen Dachverband und NABU-Partnerorganisation Transport & Environment. Für den Report wurden die Emissionen von Kreuzfahrtschiffen in europäischen Hafenstädten im Jahr 2017 ermittelt und ausgewertet.

Mit Hamburg rangiert der erste deutsche Hafen im europäischen Vergleich an elfter Stelle, das kleine Warnemünde landete auf Platz 14 von insgesamt 50 ausgewerteten Hafenstädten. Auch die Dimensionen der Luftverschmutzung wurden in der Studie noch einmal deutlich: Demnach verursachten die 2017 Hamburg anlaufenden Kreuzfahrtschiffe mehr als anderthalb mal so viele Schwefeloxidemissionen wie die knapp 770.000 in der Hansestadt gemeldeten Pkw. Die Stickoxidemissionen der Ozeanriesen entsprachen rund zwölf Prozent der Pkw-bedingten Abgasbelastung.

NABU Bundesgeschäftsführer Leif Miller: „Die Städte müssen schnellstmöglich dreckige Schiffe aus ihren Häfen verbannen. Die Abnahme von Landstrom aus erneuerbaren Quellen muss zur Pflicht werden. Es ist nicht hinnehmbar, dass hier eine Branche weiterhin unerhörte Verschmutzungsprivilegien genießt und der Steuerzahler die teuren Landstromanlagen finanziert, die am Ende nicht genutzt werden. So jedenfalls wird die Luft kein bisschen sauber.“ Norwegen mache es vor, hier wurde unlängst ein Einfahrverbot in Fjorde für Schiffe mit laufendem Verbrennungsmotor beschlossen, das ab 2026 greife. Wer das Weltnaturerbe vom Schiff aus bestaunen will, muss dann emissionsfrei unterwegs sein.

Erstmals kann die Studie die Verschmutzung auch konkreten Anbietern zuordnen. Die Untersuchung zeigt, dass der weltgrößte Kreuzfahrtkonzern Carnival Corporation im Jahr 2017 fast zehnmal mehr Schwefeloxide entlang Europas Küsten ausgestoßen hat wie alle 260 Millionen Pkw in Europa zusammen. Zum Carnival Konzern gehören Tochterfirmen wie AIDA Cruises, Costa Cruises oder die Cunard Line. Der zweitgrößte Kreuzfahrt-Konzern Royal Carribean Cruises, zu dem die deutsche TUI Cruises gehört, rangiert an zweiter Stelle mit viermal höheren Schwefeloxidemissionen. Schwefeloxide schaden der menschlichen Gesundheit und führen zur Versauerung von Böden und Gewässern.

Sönke Diesener, NABU-Schiffsverkehrsexperte: „Um dem Problem der hohen Schadstoffemissionen Herr zu werden, muss das bereits in Nord- und Ostsee bestehende Emissionskontrollgebiet unverzüglich auf alle europäischen Meere ausgeweitet werden. Statt wie jetzt das giftige Schweröl zu verwenden, muss die Flotte auf höherwertige Kraftstoffe in Kombination mit Partikelfiltern und Stickoxidkatalysatoren umgestellt werden. Wenn die Branche eine Zukunft haben will, muss sie zudem mit Hochdruck an emissionsfreien Antrieben arbeiten.“

Mehr




Verschiedenes 

Rettet die Haferwurzel!

Rettet die Haferwurzel!
Kohlrabi Blaro / Foto: ProSpecieRara Deutschland gGmbH

Freiburg: Alte Sorten vor dem Aussterben zu bewahren ist das übergeordnete Ziel des Projekts »Vielfalt schmeckt«. Bedroht sind tausende Gemüsesorten, darunter die Haferwurzel, der Kohlrabi ‘Blaro’, die Zichorie ‘Roter von Verona’, die Pastinake ‘Halblange Turga’ und der Federkohl ‘Roter Krauser’. Diese werden im Rahmen des Projekts ab 2019 wieder biologisch angebaut und in Bioläden vermarktet.

Viele traditionelle Gemüsesorten haben einen außergewöhnlichen Geschmack und ein besonderes Aussehen – aber sie sind bedroht! Im Rahmen des gemeinsamen Projekts »Vielfalt schmeckt« von ProSpecieRara und Rinklin Naturkost soll dieser Entwicklung entgegengewirkt werden, indem wieder einige dieser Sorten angebaut und in den Biohandel gebracht werden. So kann durch den Kauf und Genuss dieser Sorten zu deren Erhalt beigetragen werden, denn die Nachfrage hat Einfluss auf den Anbau.

Haferwurzel & Co

Die Haferwurzel ist seit Jahrhunderten bekannt und wurde bereits im Altertum von den Griechen und Römern kultiviert. Sie ist mit der etwas bekannteren Schwarzwurzel verwandt. Da sie heute kaum mehr angebaut wird, steht sie mittlerweile auf der Roten Liste der bedrohten Kulturpflanzen und ist vom Aussterben bedroht. Bei der länglichen, hellbraunen, rübenähnlichen Wurzel handelt es sich nicht um die Wurzel von Hafer, sondern um eine hübsche Blühpflanze, deren Wurzeln roh oder gekocht genossen werden können. Zubereiten lässt sie sich beispielweise wie Spargel oder Schwarzwurzel. Ihr leicht erdiger, süßlichnussiger Geschmack erinnert viele Menschen an Austern. Neben der Haferwurzel werden insgesamt 16 weitere traditionelle, bedrohte Sorten im Rahmen des Projekts nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus angebaut und in zahlreichen Bioläden in und um Freiburg vermarktet. Aktuell sind der Kohlrabi ‘Blaro’, der Kopfsalat ‘Maikönig’ und das Radieschen ‘Eiszapfen’ erhältlich. Die Haferwurzel gibt es ab September.

Was machen mit Gemüse alter Sorten?

Viele der alten Sorten sind mittlerweile unbekannt und es fehlt das Wissen um deren Zubereitung. Dabei können diese oft ganz einfach wie moderne Sorten auch verwendet werden. Ein Beispiel für ein Rezept mit der Kohlrabi-Sorte ‘Blaro’:

Rezept Kohlrabi ‘Blaro’: Vegetarisches Kräuter-Kohlrabi-Schnitzel

Zutaten:
1 mittelgroßer Kohlrabi ‘Blaro’
100g Mehl
1 Ei 50g geriebener Parmesan
15g Paniermehl
15g Kräuter: Petersilie, Schnittlauch, nach Belieben weitere
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
1. Den Kohlrabi schälen und in 1-2cm dicke Scheiben schneiden.
2. Für die Panade drei Teller bereitstellen: das Mehl wird in den ersten Teller gefüllt, in den zweiten das verquirlte Ei und in den dritten das Paniermehl vermischt mit den klein gehackten Kräutern und dem Parmesan. In den dritten Teller Salz und Pfeffer nach Belieben zufügen.
3. Die Kohlrabischeiben erst in Mehl wenden, dann im Ei und anschließend in der Kräuter-Parmesan-Panade.
4. Die Kohlrabischeiben in einer Pfanne bei mittlerer Hitze mit Öl anbraten, auf jeder Seite etwa 3 Minuten bis sie goldbraun sind. Dabei ab und zu wenden.
5. Die Kohlrabi-Schnitzel noch warm servieren. Dazu passt ein frischer Salat.

Zahlreiche weitere Rezepte sind zu finden auf der Internetseite von »Vielfalt schmeckt« unter www.vielfaltschmeckt.de.

Über »Vielfalt schmeckt«
»Vielfalt schmeckt« ist ein gemeinsames Projekt von ProSpecieRara und Rinklin Naturkost für den Erhalt der Kulturpflanzenvielfalt. Ziel ist es, bedrohte traditionelle Gemüsesorten anbauen zu lassen und in Bioläden anzubieten, so dass diese durch Nutzung erhalten bleiben.

Weitere Informationen finden Sie online ...

Mehr




Veranstaltungen 

NABU: Stunde der Gartenvögel mit Rekord-Beteiligung

Teilnehmerzahl mit über 76.000 auf Höhenflug/Insektenfresser im Sinkflug

Berlin – Die „Stunde der Gartenvögel“ auf steilem Höhenflug: Mit über 76.000 Teilnehmern erreicht Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion eine Rekord-Beteiligung. Aus über 51.000 Gärten wurden dem NABU und seinem bayerischen Partner, dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) über 1,6 Millionen Vögel gemeldet. Das Endergebnis der Zählung liegt nun vor.

„So viele Vogelfreunde wie noch nie haben mitgemacht – ein Drittel mehr als im vergangenen Jahr. Wir freuen uns sehr über das riesige Interesse an der heimischen Vogelwelt“, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. „Die Rekord-Beteiligung zeigt, wie sehr das Thema Artenschutz bewegt. Die Menschen sind aufgerüttelt und wollen, dass endlich mehr getan wird, um das verheerende Artensterben zu stoppen.“

Auch bei den Gartenvögeln, denen es immer noch viel besser geht als den Feldvögeln, macht sich offensichtlich der Insektenschwund bemerkbar. Während sich insgesamt bei den Gartenvögeln Zu- und Abnahmen die Waage halten, gibt es bei den reinen Insektenfressern in den Gärten keine Gewinner: Von den neun häufigsten Insektenfresser-Arten nehmen sechs deutlich ab, nur drei können ihre Bestände halten. Besonders dramatisch sind die anhaltenden Rückgänge seit Beginn der Stunde der Gartenvögel im Jahr 2005 bei Mauersegler mit minus sieben Prozent pro Jahr, Mehlschwalbe mit minus fünf Prozent pro Jahr und Hausrotschwanz mit einem Minus von vier Prozent pro Jahr. Auch Mönchsgrasmücke, Zaunkönig und Zilpzalp nehmen in den Gärten deutlich ab.

Deutschlandweit wurden in diesem Jahr pro Garten im Schnitt 32 Vögel gesichtet. Damit liegt dieses Endergebnis sechs Prozent unter dem langjährigen Durchschnitt. Einen deutlichen Abwärtstrend der Gesamtzahl an Gartenvögeln kann man jedoch bisher nicht feststellen. Pro Garten konnten innerhalb der Zählstunde durchschnittlich 11 Vogelarten entdeckt werden. Dieser Wert liegt im Bereich des langjährigen Mittels.

Gute Nachrichten gibt es bei den Spatzen: Der Haussperling kann ein Plus von sieben Prozent verbuchen und liegt mit seinem bisher besten Ergebnis von durchschnittlich 5,34 Exemplaren pro Garten unangefochten an der Spitze der häufigsten Gartenvögel. Auch sein Cousin, der Feldsperling gewann acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und zeigt damit wie der Haussperling einen langjährig deutlich steigenden Bestand. Nach den jahrzehntelangen Rückgängen beider Arten, die dazu geführt hatten, dass sie auf der Vorwarnliste der Roten Liste gelandet waren, ist das sehr erfreulich. „Beide Arten haben offenbar vom warmen, trockenen Sommer 2018 profitiert“, so NABU-Vogelschutzexperte Marius Adrion.

Außer für die Insektenfresser gibt es schlechte Nachrichten für die Amsel, immer noch Nummer zwei der häufigsten Gartenvögel: Die Amsel setzt ihren steten Negativ-Trend weiter fort und erreicht mit 2,93 Vögeln pro Garten ihr bisher schlechtestes Ergebnis – elf Prozent weniger als im Vorjahr. Der Rückgang ist besonders in den Gebieten stark, in denen das tödliche Usutu-Virus im vergangenen Jahr erstmals nachgewiesen wurde. „Das zeigt, dass der Rückgang der Amselpopulation auch mit dem Auftreten von Usutu zusammenhängt“, so Adrion.

Wer Amsel, Drossel, Fink und Star helfen möchte, der sollte seinen Garten oder Balkon vogelfreundlichen gestalten. Tipps dazu gibt es unter www.NABU.de/balkon und www.NABU.de/vogelgarten .

Die nächste NABU-Mitmachaktion ist gerade angelaufen. Beim Insektensommer werden Sechsbeiner gezählt und gemeldet. NABU-Vogelschutzexperte Adrion: „Da viele Vogelarten von Insekten leben, ist das auch eine wichtige Aktion für Vogelfreunde.“

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25