Grüne Quellen
Freitag, 24. Mai 2019 Uhr

 
ProlixLetter
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
Prolix-Studienführer
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
wodsch

 

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Prolix-Verlag

ARCHIV

 

 

Bunte Vielfalt in Karlsruher Blühwiesenmischung
Saatguttütchen: Die Karlsruher Blühwiesenmischung / Foto: Stadt Karlsruhe
 
Bunte Vielfalt in Karlsruher Blühwiesenmischung
Stadt gibt Tütchen mit Samen bei Veranstaltungen aus / Auch an Rathauspforte erhältlich

Blühmischungen auszubringen ist eine tolle Sache. Mit ein paar Handgriffen und etwas Pflege lässt sich auch mitten in der Stadt eine kleine Blütenwiese zur Förderung der Insektenwelt heranziehen. Doch leider sind viele Blühmischungen auf dem Markt oder werden kostenlos ausgegeben, deren Artenzusammensetzung aus ökologischer Sicht nicht positiv ist und mit deren Ausbreitung sogar Schaden verursacht werden kann. So konnten in einzelnen Mischungen bereits allergene Pflanzen, wie Ambrosia nachgewiesen werden. Andere Blühmischungen enthalten Neophyten, also Pflanzenarten, die in unsere Region normalerweise gar nicht vorkommen. Richtig problematisch wird es, wenn sich ein solcher Neophyt stark ausbreitet und heimische Pflanzenarten unterdrückt.

Das Liegenschaftsamt, das Amt für Umwelt- und Arbeitsschutz und das Gartenbauamt geben nun gemeinsam die "Karlsruher Blühwiesenmischung" heraus. Sie ist speziell auf die Bedingungen hier in der Stadt abgestimmt. Das heißt, sie enthält nicht nur Pflanzenarten, die für unsere Region typisch sind und hier natürlich vorkommen, sondern das Saatgut wurde sogar im Herkunftsgebiet um Karlsruhe gewonnen. Man spricht dabei von gebietsheimischem oder autochthonem Saatgut.

Die Karlsruher Blühwiesenmischung soll nun auf verschiedenen Infoveranstaltungen der Stadt, wie zum Beispiel am Naturtag am 10. Mai auf dem Friedrichsplatz, ausgegeben werden. Einzelne Tütchen sind bis Ende Mai wochentags im Rathaus am Marktplatz an der Pforte zwischen 8 Uhr bis 17 Uhr kostenlos erhältlich.
 
Eintrag vom: 13.05.2019  




zurück