Grüne Quellen
Mittwoch, 27. Oktober 2021 Uhr

 
ProlixLetter
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
Prolix-Studienführer
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
wodsch

 

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Prolix-Verlag

ARCHIV

 

 

 
Freiburg erhält heute das Label „StadtGrün naturnah“ in Gold
Auszeichnung für vorbildliches Engagement für öffentliche Grünflächen
Impuls für mehr Biodiversität in der Stadt
Mehrwert für Flora, Fauna und Menschen in der Stadt

Freiburg erhält das Label „StadtGrün naturnah“ in Gold. Damit erreicht die Stadt gleich bei der ersten Bewerbung die höchstmögliche Zertifizierung. Das Label „StadtGrün naturnah“ unterstützt Kommunen, attraktive Lebensräume für Mensch und Natur zu schaffen. Das Label zeichnet vorbildliches Engagement in Sachen naturnahe Grünflächengestaltung aus und macht dies bundesweit sichtbar. Städtisches Grün kann einen Beitrag zur Lebensqualität der Menschen in den Städten leisten und dient gleichzeitig als Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere, wie Wildbienen und andere gefährdete Insekten.

Im November 2019 wurde Freiburg für das Labeling-Verfahren zugelassen, dafür wurde eine neue Grünflächenstrategie ins Leben gerufen, der der Gemeinderat im März 2020 zugestimmt hat. Am heutigen Mittwoch bekommen Vertreterinnen der Stadt Freiburg die goldene Auszeichnung in Düsseldorf überreicht.

„Freiburg tut viel, um naturnahes städtisches Grün möglich zu machen. Das schafft einen echten Mehrwert für Flora, Fauna und die Menschen der Stadt. Und eine grüne Stadt bietet Lebensräume, Platz für Freizeit und ist anpassungsfähiger an den Klimawandel. Das Label in Gold ist eine tolle Auszeichnung und Anerkennung. Aber wir wollen uns auf diesen Lorbeeren nicht ausruhen und beständig daran arbeiten, Biodiversität im öffentlichen Grün zu erhalten und zu fördern“, so Bürgermeister Martin Haag.

Große und kleine Beispiele dafür, was Freiburg für naturnahes Stadtgrün tut, gibt es viele. Es werden Stadtbäume gepflanzt und gepflegt, junge Eltern bekommen Geburtsbäume geschenkt, Nisthilfen für Vögel aufgehängt, es werden artenreiche Wiesen statt Rasen angelegt. Flächen werden entsiegelt, Naturdenkmale ausgewiesen oder Bäche renaturiert. Der Maschinenpark zur Grünflächenpflege wurde umgestellt, es werden keine Pestizide im öffentlichen Raum verwendet, so werden Insekten, Amphibien und Vögel geschützt. Besonders wichtig ist auch die Förderung des gesellschaftlichen Engagements auf öffentlichen Flächen. Die Freiburgerinnen und Freiburger werden gefördert und befähigt, selbst an einer grünen Stadt mitzuwirken: Etwa in Kleingärten, auf Flächen fürs „Urban Gardening“, mit Baum- oder Bachpatenschaften. Mit all diesen koordinierten Maßnahmen sammelt Freiburg viele Punkte bei der Zertifizierung. Das Label wird für drei Jahre vergeben.

Das Verfahren der Zertifizierung wird federführend vom Garten- und Tiefbauamt betreut, es sind aber noch weitere Ämter der Stadtverwaltung beteiligt. Neben Freiburg bekommen dieses Jahr noch weitere Städte das goldene Label verliehen, nämlich Arnsberg, Düsseldorf, Eckernförde, Göttingen, Kronberg und Ravensburg. Neun weitere Kommunen bekommen die Auszeichnung im Rang Silber und Bronze. Insgesamt haben in Deutschland bislang 49 Gemeinden das Label erhalten.

Vergeben wird das Label vom Projektbüro „Stadtgrün Naturnah“, das sich aus einem Expertengremium des Bündnisses „Kommunen für biologische Vielfalt“ und der Deutschen Umwelthilfe zusammensetzt. Mit dem Label wird die Umsetzung eines ökologischen Grünflächenmanagements und ein vorbildliches Engagement im Bereich Naturschutz und naturnahe Flächenentwicklung in der Stadt ausgezeichnet. Das Projekt wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert.
 
Eintrag vom: 17.09.2021  




zurück