Grüne Quellen
Mittwoch, 17. Oktober 2018 Uhr

 
ProlixLetter
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
Prolix-Studienführer
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
wodsch

 

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Prolix-Verlag

ARCHIV

 

 

Brief an Herrn Staatspräsident Macron
Quelle: BUND Südlicher Oberrhein
 
Brief an Herrn Staatspräsident Macron
BUND fordert endlich konkretes Abschaltdatum für das AKW Fessenheim

In der nächste Woche wird der französische Umweltstaatssekretär Sébastien Lecornu in Colmar die Öffentlichkeit über die
Regierungspläne zum französischen AKW in Fessenheim informieren.

Für den BUND am Südlichen Oberrhein war dies der Grund, Herrn Staatspräsident Macron anzuschreiben. Der BUND fordert, endlich
die Unsicherheit zu beenden und ein konkretes und schnelles Abschaltdatum für das älteste AKW Frankreichs zu nennen.
Unten angehängt finden Sie den französischen Text und darunter den deutschsprachigen Briefentwurf.

-----------------------

Monsieur le Président de la République
Emmanuel Macron
Palais de l'Elysée
55 rue du Faubourg Saint-Honoré
75008 Paris

FRANCE / FRANKREICH

26.09.2018
Monsieur le Président,

C'est avec consternation que nous avons pris connaissance de la démission du Ministre Nicolas Hulot. A nos yeux, c'était l'un des ministres les plus capables et surtout le plus crédible dans sa fonction de Ministre de l'environnement. Sa démission ne fait que renforcer nos craintes concernant la centrale nucléaire de Fessenheim, la plus vieille de France et située à la frontière.
Depuis des années on promet à la population la fermeture de cette centrale, source de danger incommensurable. Votre prédécesseur déjà, le Président Hollande, avait annoncé une fermeture prompte. Cette promesse, il ne l'a jamais tenue, sans doute à cause de l'exploitant, EDF, dont les agissements pas toujours démocratiques, c'est le moins qu'on puisse dire, ne trompent plus la société civile.
Nous avons ainsi l'impression que le lobby nucléaire, personnifié par EDF, agit sciemment, en repoussant au maximum dans le temps l'arrêt des deux vieux réacteurs, ceci pour réaliser l'installation d'un nouveau sur le site.
Monsieur le Président, vous nous avez aussi promis, avec Nicolas Hulot, une fermeture rapide de la centrale. Cependant la date de celle-ci est sans cesse repoussée, sous la pression d'EDF, au comportement plus que critiquable.
Cher Monsieur le Président, rendez public enfin rapidement la date de la fermeture de la centrale de Fessenheim, prouvant ainsi que c'est bien vous et votre gouvernement qui dirigez la France et non EDF.
Dans l'espoir d'être entendus, nous vous prions, cher Monsieur le Président Macron, de recevoir nos sincères salutations et notre cordiale amitié.
Veuillez recevoir mes plus cordiales salutations,

Axel Mayer, secrétaire général du BUND

-----------------------

Deutscher Textentwurf

Sehr geehrter Herr Staatspräsident Macron,

mit Bestürzung haben wir vom Rücktritt des Herrn Ministers Nicolas Hulot erfahren. Er war einer Ihrer fähigsten Minister und ein wirklich glaubwürdiger Umweltminister.

Sein Rücktritt verstärkt unsere Sorgen wegen des ältesten Atomkraftwerks Frankreichs, das an der Grenze gelegenen AKW Fessenheim. Seit Jahren wird der Bevölkerung die Abschaltung dieser Gefahrenquelle versprochen. Schon Ihr Vorgänger im Amt, Herr Staatspräsident Hollande, hatte die "baldige Abschaltung" verkündet. Er konnte seine Versprechen aber wegen der undemokratischen Macht der EDF nicht wahr machen. So entsteht der Eindruck, dass der Atomkonzern die Abschaltung der alten Reaktoren gezielt verzögert, um in der Zukunft den Neubau eines AKW in Fessenheim zu realisieren.

Auch Sie, Herr Staatspräsident Macron und Herr Hulot, haben uns die baldige, immer wieder verzögerte, Abschaltung des AKW versprochen, doch dieser Termin verschiebt sich durch geschicktes agieren der EDF.

Sehr geehrter Herr Staatspräsident, bitte nennen Sie endlich ein schnelles, konkretes Abschaltdatum für das AKW Fessenheim und zeigen Sie, dass Frankreich von Ihnen und der Regierung und nicht vom Energiekonzern EDF regiert wird.

Mit freundlichen Grüßen

Axel Mayer, Geschäftsführer
 
Eintrag vom: 06.10.2018  




zurück