Grüne Quellen
Dienstag, 7. April 2020 Uhr

 
ProlixLetter
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
Prolix-Studienführer
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
wodsch

 

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Prolix-Verlag
 
oekoplus-freiburg.de
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite!
 
In Ergänzung unserer Webseite oekoplus-freiburg.de möchten wir hier nach Stichworten sortiert Adressen und Tipps für ein ökologisches Miteinander zusammentragen.
 
Wir laden jeden Besucher ein, weitere Tipps und Informationen mit unserem kostenlosen ProlixLetter zu abonnieren: Bestellung auf der Webseite www.prolixletter.de in der rechten Spalte oben.
 
Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge zu dieser Webseite haben, nehmen Sie bitte per eMail mit uns Kontakt auf. Wir sind offen und für jeden Hinweis dankbar!
Viel Spaß auf unseren Seiten wünscht Ihnen
 
 
Ihre Prolix Redaktion


Verschiedenes 

Cum-Ex: Verbrechen, Verbrecher, lächerliche Strafen & (Un-) Recht

Cum-Ex: Verbrechen, Verbrecher, lächerliche Strafen & (Un-) Recht
(c) mitwelt.org

Cum Ex ist eine Art der Steuerhinterziehung, durch die europäische Länder und wir Steuerzahlerinnen und Steuerzahler um viele Milliarden Euro betrogen wurden. Der Schaden beläuft sich auf mindestens 55,2 Milliarden Euro. (Eine Milliarde ist gleich tausend Millionen!). Das haben Untersuchungen des Recherchezentrums «Correctiv» ergeben, an denen unter anderem das ARD-Magazin «Panorama», die Wochenzeitung «Die Zeit» und «Zeit Online» beteiligt waren. Betroffen sind demnach neben Deutschland mindestens zehn weitere europäische Länder.

Cum-Ex ist strafbar, sagt ein Urteil des Bonner Landgerichts vom 18.3.20. Doch die Bewährungsstrafen für die Millionenbetrüger sind lächerlich und ein Armutszeugnis für den Rechtsstaat. Noch sitzt kein verurteilter Cum-Ex-Verbrecher im Gefängnis. Laut Verband Deutscher Verkehrsunternehmen gehen jährlich allerdings deutschlandweit etwa 7.000 Menschen wegen Schwarzfahrens in´s Gefängnis.

"Die Gerechtigkeit (und das Recht) sind wie ein Spinnennetz – die Kleinen hält es fest – die Großen zerreißen es einfach"
Nach einem alten lateinischen Zitat

Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein

Mehr







Verschiedenes 

NABU fordert zum Tag des Waldes eine Neuausrichtung der Waldpolitik

Krüger: Urwaldähnliche Strukturen in Wirtschaftswäldern fördern

Berlin, 20.03.2020 – Zum Internationalen Tag des Waldes am 21. März fordert der NABU

eine grundlegende Neuausrichtung der Waldpolitik in Deutschland. Mit Blick auf den Klimawandel sei eine nachhaltige Strategie nötig, um den Waldumbau in Deutschland so voranzubringen, dass Ökosysteme tatsächlich naturnäher und damit anpassungsfähiger werden. Nur dann sind sie widerstandsfähiger bei Dürre und anderen Wetterextremen.

„Unsere Wälder stehen zunehmend unter Druck: Weithin sichtbar haben die Dürresommer Spuren in unseren Landschaften hinterlassen. Rund zwei Prozent unseres Waldes, gut 245.000 Hektar, sind abgestorben. Wir brauchen jetzt ein Umdenken im Wald und einen Umbau: Naturnähere Wälder, die fit sind für den Klimawandel und wertvolle Lebensräume bieten für Tiere, Pflanzen und Pilze“, so NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hatte kürzlich die Schadholzzahlen für 2018 bis 2020 prognostiziert. Demnach werden insgesamt 160 Millionen Kubikmeter Schadholz erwartet. Offensichtlich verringern naturnahe Wälder bestehend aus heimischen Laubbaumarten auch das wirtschaftliche Risiko für die Waldbesitzer. Gut 90 Prozent der Schadholzmenge ist Nadelholz. Die Schadholzmenge für 2020 wird vor allem vom Witterungsverlauf in Frühling und Sommer abhängen. Werden sie ähnlich trocken und heiß wie die letzten beiden Jahre, ist davon auszugehen, dass die Schadholzmenge deutlich großer sein wird. Da die Preise am Holzmarkt eingebrochen sind, böte sich die einmalige Chance, große Mengen von Bäumen im Wald zu belassen.

„Der Wert von Totholz für die biologische Vielfalt ist enorm hoch, sie fördern die Wasserspeicherung und Nährstoffverfügbarkeit und verbessern damit die Startbedingungen für die neue Waldgeneration. Da das Belassen von großen Totholzmengen von zentraler Bedeutung für den Waldnaturschutz ist, sollte dies den Waldbesitzern finanziell honoriert werden“, fordert Krüger.

Für die Artenvielfalt sind Totholz, Baumhöhlen wichtig. Wie sehr sie in Deutschland fehlen, macht ein Blick in die Roten Listen deutlich: Rund 60 Prozent der heimischen Holzkäferarten sind ausgestorben oder gefährdet. Von den 25 Fledermausarten sind 14 gefährdet - vor allem jene, die auf Baumhöhlen angewiesen sind.

Auch bei der anstehenden Änderungen des Bundesjagdgesetzes müssen Waldumbau und Wiederbewaldung stärker berücksichtigt werden, fordert der NABU. Deutlich stärker als bisher muss dabei aber auch die gesellschaftliche Bedeutung baum- und strauchartenreicher Mischwälder in den Vordergrund gestellt werden.

Der NABU hat bereits im Sommer 2019 ein 12-Punkte-Papier mit den nötigen Schritten für einen ökologischen Waldumbau vorgelegt ...

Mehr




Verschiedenes 

NABU: So wird der Balkon zum Nasch- und Gemüsegarten

Mit einigen Tipps können Hobbygärtnerinnen und -gärtner Früchte und Kräuter zu Hause ernten

Berlin, 20.03.2020 – Da viele Menschen aufgrund der aktuellen Situation trotz Frühlingsanfang viel Zeit in Haus und Wohnung verbringen müssen, gibt der NABU Tipps zum Gemüseanbau auf Balkon und Fensterbank. „Kinder können mitmachen und lernen, wie sie Gemüse und Kräuter ganz leicht selbst ziehen können. Mit einigen kleinen Tipps gelingt das auch Garten-Neulingen“, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Tomaten und Paprika können jetzt auf dem Fensterbrett vorgezogen werden. Kürbis, Gurken oder Melonen gibt es auch als Minivariante für den Balkon und Terrasse. Auch diese werden jetzt vorgezogen. Die jungen Pflanzen können ab Mai auf den Balkon umziehen, ab dann sind Nachtfröste unwahrscheinlich. Samen gibt es im Bioladen, im Internet oder selbst geerntetes samenfestes Saatgut vom letzten Jahr. NABU-Gartenexpertin Marja Rottleb: „Wer auf diese samenechte Sorten achtet, erhält nicht nur gesunde Früchte, sondern auch viel robustere Pflanzen und damit weniger Pflegeaufwand über den Sommer. Außerdem kann man die geernteten Samen im nächsten Jahr wiederverwenden.“

Einige Pflanzen können schon jetzt in Töpfen auf dem Balkon ausgesät werden, etwa der frühe Feldsalat. Er keimt bereits bei Temperaturen um die fünf Grad. Weitere hart gesottene Gemüsepflanzen sind Radieschen, Erbsen und Mangold. Sie können ebenfalls schon gesät werden. Auch Kräuter wie Bohnenkraut, Dill und Schnittlauch können jetzt in die Erde. Ein Blick auf die Rückseite der Samentüten verrät den optimalen Aussaatzeitpunkt und Standort jeder Sorte.

Wichtig bei Aussaat und Umtopfen ist die richtige Erde. „Es sollte torffreie Blumenerde sein“, so die NABU-Gartenexpertin. „Damit tragen Sie zum Moor- und Klimaschutz bei, denn für die Herstellung von herkömmlicher Blumenerde werden Moore vernichtet, die gebraucht werden, um klimaschädliches CO2 zu binden.“

„Auf dem Balkon kann fast alles angebaut werden, was im Gemüse- und Obstgarten wächst“, so Rottleb, „Auch Beerensträucher und einige Kernobstsorten.“ Himbeeren, Johannes- und Stachelbeeren wachsen auch in Kübeln. Sogar Spalieräpfel gedeihen auf dem Balkon. Rankende Erdbeersorten wachsen platzsparend in Blumenampeln. Ein besonderer Hingucker sind Stangenbohnen, die man an Schnüren oder Gittern hochranken lassen kann. Sie bilden zudem einen attraktiven Sicht- und Windschutz. „Wer noch Rosmarin, Thymian und Oregano anbaut, kann die Kräuter für die Tomatensoße à la Balkonien gleich miternten“, so Rottleb. „Am besten lässt auch man einen Teil davon blühen, das freut Wildbienen und Schmetterlinge.“

Mehr




Verschiedenes 

NABU: Idee des grenzenlosen Wachstums maritimer Wirtschaft überholt

NABU: Idee des grenzenlosen Wachstums maritimer Wirtschaft überholt
Seemine (c) NABU/Ingo Ludwichowski

Krüger: Echte Meeres-Schutzgebiete sind Soforthilfe für Klima und bedrohte Arten – Regelung über marine Raumordnung nötig

Berlin/Hamburg, 18.03.2020 – Das Corona-Virus hat auch die Meerespolitik im Griff. Die zweitägige Anhörung des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) zur künftigen Raumordnung in Nord- und Ostsee findet nun per Videokonferenz statt – eine Herausforderung für alle Beteiligten. Festgelegt werden soll, wo künftig Windenergieanlagen entstehen, Rohstoffe abgebaut, sich der Schiffsverkehr vor der Küste konzentrieren soll und wie der Schutz von Arten und Lebensräumen mit den Interessen der maritimen Wirtschaft in Einklang gebracht werden kann. Geregelt werden diese verschiedenen Nutzungsinteressen in der marinen oder maritimen Raumordnung (MRO) – nach Ansicht des NABU bisher mit falscher Zielsetzung.

„Die Vorstellung des endlosen blauen Wachstums ist überholt. Nord- und Ostsee sind an ihrer ökologischen Belastungsgrenze. Angesichts der Klimakrise und des Artensterbens brauchen wir neue Prioritäten für den Interessenausgleich im Meer. Der Schutz von Natur und Klima muss künftig im Zentrum stehen“, so NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger.

Zehn Jahre nach Einführung der ersten Raumordnungspläne besteht großer Reformbedarf. Jede dritte Art in Nord- und Ostsee steht inzwischen auf der Roten Liste, sauerstoffarme Todeszonen in der Ostsee wachsen rapide an und Seegraswiesen, die als natürliche Kohlenstoffsenken entscheidend sind im Kampf gegen die Klimakrise, sind in der Nordsee seit 1930 um 90 Prozent zurückgegangen, bedingt durch Eutrophierung und Zerstörung.

„Nord- und Ostsee können uns entscheidend helfen im Kampf gegen die Klimakrise. Als Soforthilfe raten sowohl Weltklima- als auch Weltbiodiversitätsrat die Fläche der Meeresschutzgebiete zu erhöhen und diese effektiv zu managen. Im Management hat Deutschland großen Nachholbedarf. Unsere Meeresschutzgebiete bestehen vor allem auf dem Papier. Sie müssen zu ökologischen Vorrangflächen in der Raumordnung werden“, so Krüger.

Derzeit stehen 45 Prozent der Nord- und Ostsee unter Schutz, im europäischen Natura-2000-Netzwerk. Doch die Ziele, zu denen sie beitragen sollen, werden verfehlt. Der NABU fordert daher, mindestens 50 Prozent der Schutzgebiete komplett nutzungsfrei zu halten, ohne Grundschleppnetze oder den Abbau von Kies und Sand. Zudem müssen zerstörte Lebensräume wiederhergestellt werden, etwa Riffe, Seegraswiesen und Kelpwälder.

Zur laufenden Anhörung hat der NABU eine umfangreiche Stellungnahme eingereicht. Das Fazit: Die Neu-Konzeption birgt Licht und Schatten. Richtig ist nach Ansicht des NABU der zugrundeliegende Ökosystemansatz, ebenso die enge Bindung an die europäische Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie – das Rahmenwerk des Naturschutzes im Meer. Gleichzeitig jedoch fehlen konkrete Maßnahmen, um den schlechten Umweltzustand beider Meere zu verbessern. Auch fehlen Kriterien und Schwellenwerte, um die ökologischen Belastungsgrenzen zu ermitteln.

„Und der Klima- und Meeresnaturschutz müssen stärker zusammengedacht werden, noch wird in getrennten Szenarien diskutiert: Wir müssen klären, wo der Offshore-Windausbau möglichst schadfrei ist. Die aktuellen Ausbaupläne bis 50 Gigawatt sind nicht naturverträglich machbar. Und wir müssen generell den Fokus darauf lenken, die Stabilität der Meere zu verbessern – dann in gesundem Zustand sind sie als Kohlenstoffsenken die effektivste Klimaschutzmaßnahme“, so NABU-Meeresschutzexperte Kim Detloff.

Hintergrund:
Die Bundesregierung ist über eine europäische Richtlinie zur Maritimen Raumordnung verpflichtet, ihre Raumordnungspläne für Nord- und Ostsee zu überarbeiten. Der durch das BSH mit dem Bundesumweltministerium koordinierte Prozess soll Mitte 2021 abgeschlossen sein. Am 18. und 19. März stehen in Hamburg das erste Konzept und die Inhalte der sogenannten Strategischen Umweltprüfung (SUP) zur Diskussion. Der NABU hat dazu vor wenigen Tagen mit 15 Organisationen aus Meeresschutz- und Entwicklungspolitik ein gemeinsames Forderungspapier veröffentlicht: die Meeresoffensive 2020.

Mehr




Verschiedenes 

Karlsruhe: Akteurinnen und Akteure gesucht

Faire Woche 2020 zu nachhaltigem Konsum und Produktion

Die Stadt Karlsruhe beteiligt sich in Kooperation mit dem Verein Eine Welt erneut am bundesweiten Aktionszeitraum "Faire Woche" vom 11. bis 25. September. Die Vorbereitungen laufen und erste Initiativen haben sich bereits gemeldet - weitere Anmeldungen sind bis 5. Mai willkommen.

Themenschwerpunkt "Nachhaltiger Konsum und Produktion"

Der Themenschwerpunkt lautet in diesem Jahr "Nachhaltiger Konsum und Produktion". Er zeigt auf, wie Fairer Handel Tausende vorbildlich agierender Erzeugergemeinschaften, Kommunen und Millionen von Verbraucherinnen und Verbrauchern zusammenbringt und wie mit dem Kauf von Fairtrade-Produkten sowohl die Lebensqualität der Produzenten verbessert als auch die Märkte zum Beispiel in Indien oder Südafrika gefördert werden können. Immer mehr Karlsruher Gruppen, Institutionen und ehrenamtliche Initiativen setzen sich für die "Eine Welt Arbeit" ein und leisten mit ihren Initiativen einen Beitrag zur Förderung nachhaltigen Konsums und nachhaltiger Produktion in den Ländern des Globalen Südens.

Alle, die sich mit einer eigenen Aktion im verlängerten Zeitraum von Mitte September bis Ende Oktober an der Karlsruher Fairen Woche beteiligen wollen oder fair gehandelte Produkte im Angebot haben, sind herzlich eingeladen, ihre Themenangebote einzubringen. Ab sofort werden Anmeldungen für Aktionen und Veranstaltungen entgegen genommen, die den Fairen Handel beziehungsweise das Engagement für Menschenrechte und faire und nachhaltige Lebensbedingungen erlebbar machen.

Anmelden im Weltladen bis 5. Mai

Bis zum 5. Mai 2020 können sich Initiativen, Gruppen, Vereine, Schulen und kirchliche Einrichtungen in Karlsruhe sowie gastronomische Betriebe und Einzelhandelsgeschäfte, die sich mit ihrem Angebot im Programmheft präsentieren möchten, mit einer E-Mail an weltladen-ka@web.de anmelden.

Mehr




Verschiedenes 

Corona-Virus: Stadt Freiburg schließt den Mundenhof

Corona-Virus: Stadt Freiburg schließt den Mundenhof
Hinweisschild an einem Absperrgitter (c) Stadt Freiburg

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Zum ersten Mal in seiner Geschichte macht die Stadt Freiburg ihren Mundenhof zu. Die Schließung gilt für alle Besucherinnen und Besucher, sie gilt ab sofort und bis auf Weiteres, und sie gilt auch für alle Spielplätze auf dem Gelände.

Besucher/innen werden an den Haupteingängen des weitgehend offenen Geländes mit Schildern an Absperrgittern und Bauzäunen darauf hingewiesen, dass der Mundenhof geschlossen ist. Grundlage dieses radikalen Schritts ist die gestrige Bundesverordnung, die bundesweit die Schließung von Freizeit- und Tierparks anordnet. Auch die Parkplätze sind durch Schranken geschlossen.

Die Stadt informiert auf www.freiburg.de über die Schließung.

Mehr




Verschiedenes 

NABU: Treibhausgasemissionen sinken zu langsam

Krüger: Weitere Klimaschutzmaßnahmen für Verkehr und Gebäude dringend nötig

Berlin, 16.03.2020 – Die Treibhausgasbilanz Deutschlands für das Jahr 2019 kommentiert NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger:

„Unsere Treibhausgasemissionen sinken zu langsam. Wir sind noch immer nicht auf dem erforderlichen Pfad zur Erreichung der Klimaschutzziele. Zwar sanken die Emissionen in der Energiewirtschaft, weil deutlich weniger Kohlestrom, dafür aber mehr Strom aus Gas und erneuerbaren Energien, produziert wurde. Gleichzeitig steigen jedoch die Emissionen bei Verkehr und Gebäuden. Die wenigen für diese Sektoren beschlossenen Maßnahmen reichen bei Weitem nicht aus für den Klimaschutz: Der Ausbau der Elektromobilität und des Schienenverkehrs kommt zu schleppend voran. Ein wirkungsvolles Instrument wie das generelle Tempolimit wird von Verkehrsminister Scheuer blockiert. Wir brauchen zudem eine klare Strategie, wie der Gebäudebestand bis 2050 durchsaniert wird. Für Neubauten muss ab sofort ein Null-Emissions-Standard gelten. Und der Ausbau der erneuerbaren Energien muss Fahrt aufnehmen, wenn wir die Klimaziele in Sichtweite behalten wollen.“





Veranstaltungen 

KIDICAL MASS abgesagt

Keine Fahrrad-Demos am 21. /22.März in Deutschland und der Schweiz

Köln/Berlin/Verden 13. März 2020. Die jüngsten Entwicklungen zum Coronavirus haben die Organisatorinnen und Organisatoren der KIDICAL MASS dazu bewogen, das Aktionswochenende am 21. und 22. März 2020 vorerst abzusagen und zu verschieben. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Die KIDICAL MASS setzt sich mit ihren bunten Fahrraddemos für kinderfreundliche und lebenswerte Städte ein.

„Die Entscheidung, die KIDICAL MASS vorerst abzusagen, fällt uns alles andere als leicht“, sagt Simone Kraus vom Organisations-Team. „Aber wir stehen zu unserer gesellschaftlichen Verantwortung für die Gesundheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und sorgen dafür, dass unsere Aktionen nicht zu einer zusätzlichen Gefährdung beitragen. “

„Unsere Forderungen für kinder- und fahrradfreundliche Städte bleiben unverändert bestehen“, sagt Mitorganisator Steffen Brückner. Das Bündnis wird daher in Kürze mit lokalen Petitionen zur Verkehrswende auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact starten.

Für das Aktionswochenende am 21. & 22. März 2020 waren mehr als 80 Fahrraddemos in über 70 Städten angekündigt (www.kinderaufsrad.org) Von Aachen bis Zürich sind neben fast allen größeren Städten auch Kreisstädte und ländliche Regionen bei der Initiative dabei. Die bundesweite Aktion wurde von der KIDICAL MASS KÖLN ins Leben gerufen. Sie wird von ADFC, Campact, Changing Cities, RADKOMM, VCD sowie mehr als 120 lokalen und regionalen Vereinen, Organisationen und Initiativen unterstützt und organisiert.

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25