Grüne Quellen
Samstag, 26. September 2020 Uhr

 
ProlixLetter
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
Prolix-Studienführer
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
wodsch

 

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Prolix-Verlag
 
oekoplus-freiburg.de
Guten Mittag liebe Besucher unserer Webseite!
 
In Ergänzung unserer Webseite oekoplus-freiburg.de möchten wir hier nach Stichworten sortiert Adressen und Tipps für ein ökologisches Miteinander zusammentragen.
 
Wir laden jeden Besucher ein, weitere Tipps und Informationen mit unserem kostenlosen ProlixLetter zu abonnieren: Bestellung auf der Webseite www.prolixletter.de in der rechten Spalte oben.
 
Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge zu dieser Webseite haben, nehmen Sie bitte per eMail mit uns Kontakt auf. Wir sind offen und für jeden Hinweis dankbar!
Viel Spaß auf unseren Seiten wünscht Ihnen
 
 
Ihre Prolix Redaktion


Verschiedenes 

NABU: Schneeleoparden überwinden Grenzen – wir sollten es ihnen gleichtun

NABU: Schneeleoparden überwinden Grenzen – wir sollten es ihnen gleichtun
Schneeleopard (c) NABU

Scheidender kirgisischer Botschafter Erines Otorbaev erhält Schneeleopardenpreis: Herzlichen Glückwunsch!

„Ich habe schon einige Preise erhalten, aber das ist mit Abstand der schönste“, sagt Erines Otorbaev, als Leif Miller, NABU-Bundesgeschäftsführer, ihm den diesjährigen Schneeleopardenpreis überreicht. Der scheidende Botschafter der Kirgisischen Republik zeigte sich über die Auszeichnung sichtlich gerührt. Allein in Kirgistan, wo in den 1980er Jahren noch etwa 1.400 Tiere die Bergketten durchstreiften, werden heute nur noch etwa 300 Schneeleoparden im ganzen Land vermutet. Dass es nicht noch weniger sind, ist auch dem diplomatischen Geschick des Preisträgers zu verdanken. „Erines Otorbaev setzt sich seit vielen Jahrzehnten über Ländergrenzen hinweg für den Schneeleopardenschutz ein. Der Schlüssel im Kampf gegen Wilderei und andere Bedrohungen ist die multinationale Zusammenarbeit aller zwölf Verbreitungsstaaten. Keiner weiß das besser als Erines Otorbaevs. Er hat das Talent – wie Schneeleoparden – Grenzen zu überwinden“, erklärt Leif Miller in seiner Laudatio.

Besonders hervorzuheben sei sein Engagement als Vize-Außenminister der Republik Kirgistan bei der Realisierung des zweiten internationalen Schneeleoparden-Forums in Bishkek, Kirgistan. 2017 waren hier Vertreter*innen aller zwölf Schneeleoparden-Verbreitungsländer zusammen gekommen, um Maßnahmen zum Schutz der Großkatze zu verabschieden. Alle Teilnehmer*innen des Forums haben sich zu grünem Wachstum und nachhaltiger Entwicklung bekannt. Denn neben Wilderei ist es heute vor allem die Zerstörung natürlicher Lebensräume, die immer wieder zu Mensch-Wildtier-Konflikten führt. Erst Anfang des Jahres mussten mehrere Schneeleoparden mit Schussverletzungen in das NABU-Rehazentrum in Ananjewo gebracht werden. Auch hier setzt sich Erines Otorbaevs aktiv im Sinne des Artenschutzes ein. Dank seiner Unterstützung kann bald ein neues Freigehege für verletzte Schneeleoparden in Kirgistan gebaut werden. „Erines Otorbaevs ist seit vielen Jahrzehnten Wegbereiter des internationalen Naturschutzes und dem NABU in dieser Zeit ein treuer Freund geworden“, so Miller.

Schneeleoparden, so bezeichnet es Erines Otorbaevs bei der Preisverleihung in Berlin, seien „heilige Tiere“. Auch die nächsten Generationen sollen noch erleben, wie diese „Geister der Berge“ durch sein Heimatland streifen. Und die Großkatzen stehen für noch viel mehr. Sie sind Symbole für die bedrohten Hochgebirgsökosysteme Zentralasiens.

Der NABU-Schneeleopardenpreis wird seit 2018 jährlich an Menschen und Organisationen vergeben, die sich in außerordentlichem Maße für die bedrohte Großkatze einsetzen. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis fließt in ein Projekt zum Schutz des Schneeleoparden.

Mehr







Verschiedenes 

Karlsruhe: Anhaltende Trockenheit macht dem Wald schwer zu schaffen

Waldbäume werfen wie im Herbst Blätter ab / Grillstellen weiter geschlossen

In Karlsruhe hat es im Gegensatz zu anderen Gegenden im Land Anfang dieser Woche so gut wie keinen Regen gegeben. Der sogenannte Dürremonitor des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung zeigt deutlich, dass in Karlsruhe die Dürre ausgeprägt ist und den Bäumen kaum noch pflanzenverfügbares Wasser zur Verfügung steht.

Forstamt sorgt sich um den Stadtwald

Angesichts der angekündigten Wetterlage für die nächsten Tage macht sich der Leiter des städtischen Forstamtes, Ulrich Kienzler, große Sorgen um den Stadtwald: "In vielen Waldgebieten werfen Hainbuchen, Linden und andere Baumarten ihre gelb vertrockneten Blätter wie im Herbst ab", erläutert der Waldexperte die sichtbaren Zeichen der Trockenheit. Die Waldwege sind staubtrocken und schon Fahrradfahrende ziehen Staubfahnen hinter sich her.

In den höheren Lagen bei Stupferich und Grötzingen sind die wenigen verbliebenen Fichten vom Borkenkäfer befallen und müssen möglichst schnell eingeschlagen werden, damit sich die Käfer nicht weiter vermehren und benachbarte Waldgebiete heimsuchen.

Rauchen und Feuer machen im Wald verboten

Angesichts der Wetterlage und der Dürre im dritten Trockensommer in Folge bleiben alle Grillstellen im Wald weiterhin geschlossen. Rauchen und Feuer machen ist im Wald gesetzlich verboten. "Wer dagegen verstößt, handelt grob fahrlässig und gefährdet Wald und Natur in hohem Maße", erläutert Kienzler. Für ihn ist vollkommen unverständlich, wenn Berndt Rosenberger, der Stadtwaldranger, bei routinemäßigen Kontrollen feststellen muss, dass trotz des Grillverbotes an den Grillstellen weiter Feuer entfacht wurden um beispielsweise Schulunterlagen zu verbrennen. Das Forstamt warnt deshalb nochmals eindringlich vor den Gefahren durch Rauchen und offenes Feuer für Wald und Natur. Bei Zuwiderhandlungen drohen Geldbußen oder sogar Strafverfahren.

Mehr




Verschiedenes 

Neues AKW Barakah

Neues AKW Barakah
(c) Mitwelt.org

Gefahr für Mensch, Frieden & Umwelt (Vereinigte Arabischen Emirate)

Kurz vor dem 75. Jahrestag des Abwurfs der Atombombe auf Hiroshima haben Anfang August 2020 die Vereinigten Arabischen Emirate ein Atomkraftwerk in Betrieb genommen. Das Nachbarland Katar bezeichnet das neue Atomkraftwerk Barakah als "Gefahr für den Frieden in der Region".

Obwohl weltweit seit Jahren mehr Atomkraftwerke stillgelegt als neu gebaut werden, strahlt jetzt in den Vereinigten Arabischen Emiraten ein neues AKW. Ein AKW, welches Atommüll produziert, der eine Million Jahre strahlt und dessen vermeintliche "Sicherheit" die Atomunfälle in Tschernobyl und Fukushima aufgezeigt haben.
"Der Forscher Paul Dorfman vom University College London sieht gravierende Sicherheitsmängel, da die südkoreanische Betreiberfirma Kepco aus finanziellen Gründen auf wichtige Schutzvorkehrungen verzichtet habe. Auch habe es ernste Baumängel gegeben, und Kepco habe Dokumente gefälscht." schreibt die NZZ.

Der Nahe Osten ist jetzt schon ein Pulverfass.
Da ist der Krieg in Syrien, die Expansion der Türkei, der Stellvertreterkrieg im Jemen und der unerklärte Krieg gegen den Iran. Die breite Debatte in unseren Medien um das iranische Atomprogramm müsste eigentlich zeigen, wie die "so genannte" zivile Nutzung der Atomkraft Wissen, Technik und Schlüsselrohstoffe zum Bau von Atomwaffen schafft. Im ersten Block des neuen AKW Barakah entsteht jährlich die kurz- und langlebige Radioaktivität von ca. 1400 Hiroshima-Bomben. Es wäre in kommenden Kriegen gegen iranische Atomanlagen ein neues schreckliches Angriffsziel für Gegenschläge. Huthi-Rebellen im Jemen haben nach Angaben ihres TV-Senders Al-Masirah schon in der Bau-Phase eine Rakete in Richtung des Atomkraftwerks abgefeuert.
Kurzfristig erlaubt das AKW den Bau von schmutzigen Bomben und mittelfristig den Bau der Atombombe. Mit den USA vereinbarten die Emirate vertraglich zwar den Verzicht auf eine Uran-Anreicherung und eine Wiederaufarbeitung, doch Papier ist geduldig. Wieso haben Länder wie Pakistan oder Nordkorea Atomwaffen? Weil sie mit Hilfe der „friedlichen Nutzung der Kernenergie“ Mittel und Wege gefunden haben, Atomkraftwaffen zu bauen. Doch bei befreundeten, nützlichen feudalen Halbdiktaturen wird in unseren Medien dieser Zusammenhang gerne verdrängt.

Neue AKW und auch der Reaktor Barakah werden heute psychologisch geschickt mit dem Klimaschutz-Argument grüngewaschen und durchgesetzt. Die Energy Watch Group hat vorgerechnet: "Um mit Atomenergie nur 10% der heutigen globalen CO2-Emissionen bis 2050 zu senken, müssten bis dahin 2184 neue Atomkraftwerke je 1 GW, neu gebaut werden, also jeden Monat etwa 8 gefährliche, teure, neue Atomkraftwerke ans Netz gehen."
Diese 2184 neuen AKW bräuchten Uran, sie würden die Zahl der schweren Atomunfälle vervielfachen und Atommüll produzieren, der eine Million Jahre strahlt und 33.000 Generationen gefährden. Der weltweite Neubau von 2184 AKW brächte immer mehr Länder in den mörderischen Besitz von Atomkraftwaffen und sie wären im Gegensatz zu Energie aus Wind & Sonne unbezahlbar teuer. Warum setzen machthungrige Länder auf eine gefährliche, teure Hochrisikotechnologie, wenn es kostengünstige, umweltfreundliche Alternativen gibt?

Wenn jetzt "sonnenarme" Länder wie Saudi-Arabien, Jordanien, Türkei, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate teure AKW bauen wollen, dann geht es nicht in erster Linie um Energie oder klimaschutz, denn Strom aus Wind und Sonne ist schon lange günstiger als Strom aus neuen Atomkraftwerken. Es geht um Atomwaffen und um einen "nordkoreanischen Machtzuwachs".

Jedes neue Land, das über Atomkraftwaffen verfügt, erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Atomkrieges und des damit verbundenen atomaren Winters. So könnte die Atomkraft tatsächlich einen makaberen Beitrag gegen den Klimawandel und zur globalen "Abkühlung" leisten. Der Neubau von AKW und der weltweite AKW-Export (nicht nur in Spannungsgebiete) sind ein globales Selbstmordprogramm.
75 Jahre nach dem verbrecherischen Abwurf der Atombombe auf Hiroshima, zeigt sich in den Vereinigten Arabischen Emiraten erneut die Unfähigkeit des Menschen, aus Fehlern zu lernen.

Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein

Mehr




Buch- und CD-Tipps 

Buchtipp: Farina Graßmann "Wunderwelt Totholz"

Buchtipp: Farina Graßmann "Wunderwelt Totholz"

Unterwegs im Lebensraum von Waldkauz, Hirschkäfer und Holunderschwamm

Falsch verstandenes Ordnungsdenken, Hunger nach Holz und Angst vor Schädlingen führen dazu, dass Bäume in unseren Wäldern selten alt werden, abgestorbene Bäume und Äste werden entfernt. Dabei ist Totholz mehr als nur totes Holz – es ist einer der wertvollsten und artenreichsten Lebensräume überhaupt. Von unschätzbarem Wert ist gerade in Zeiten des Klimawandels seine Fähigkeit, Wasser und Kohlenstoff zu speichern. Um das Wissen um diesen spannenden Lebensraum zu erweitern, ist im pala-verlag das Buch »Wunderwelt Totholz« von Farina Graßmann erschienen. Mit Blick durch ihre Kamera berichtet die Naturfotografin ebenso einfühlsam wie informativ von heimlichen Totholzbewohnern, Baumhöhlen und Neubeginn. Texte und Fotos bieten Einblicke in eine verborgene Welt und ihre Schönheit. Zugleich sind sie ein Plädoyer für deren Wertschätzung, Respekt und Schutz.
Waldkauz, Fledermaus und Zunderschwamm sind der Autorin auf ihren Streifzügen ebenso begegnet wie Biber, Hirschkäfer und Feuersalamander. Zum tieferen Verständnis der Lebenszusammenhänge finden sich Informationen zu Biotopbäumen oder Urwaldreliktarten. Dazu gibt es Tipps, wie man Totholz und seine Bewohner im Garten und Wald fördern, entdecken und beobachten kann.
Farina Graßmann macht Mut, eingefahrene Wege jetzt zu verlassen, um artenreichen Wäldern eine Zukunft zu geben.

pala-verlag 2020, 160 Seiten, € 19,90
ISBN 978-3-89566-401-4





Verschiedenes 

Fördergebiet Wolfsprävention Schwarzwald offiziell ausgewiesen

Umweltminister Franz Untersteller: „Es ist wichtig, die Weiden dort mit einem wolfsabweisenden Grundschutz zu sichern.“

Das baden-württembergische Umweltministerium hat heute (31.07.) offiziell das neue Fördergebiet Wolfsprävention Schwarzwald ausgewiesen. Das Gebiet umfasst den gesamten Naturraum Schwarzwald. Es hat eine Größe von etwa 8800 Quadratkilometern. Die genaue Gebietsabgrenzung sowie die in dem Gebiet liegenden Städte und Gemeinden sind in der beigefügten Übersichtskarte dargestellt.

Umweltminister Franz Untersteller appelliert an die Tierhaltenden insbesondere im neuen Bereich des Wolfspräventionsgebiets: „Es ist jetzt wichtig, Schafe, Ziegen und auch Gehegewild möglichst bald mit einem wolfsabweisenden Grundschutz zu sichern. Dabei übernehmen wir beispielsweise bis zu 100 Prozent der Kosten zur Anschaffung von entsprechendem Material.“ Auch die mit dem Bau eines wolfsabweisenden Zauns verbundenen Arbeitskosten und der Unterhalt von Herdenschutzhunden würden zum Teil erstattet, so der Minister.

Wie schon bei der Ausweisung des Fördergebiets im Nordschwarzwald gilt auch in den neu hinzugekommenen Bereichen des Fördergebietes Wolfsprävention Schwarzwald zunächst eine Übergangsfrist von einem Jahr. Die betroffenen Halterinnen und Halter von Schafen, Ziegen und landwirtschaftlich gehaltenem Gehegewild haben also bis Ende Juli 2021 Zeit, ihre Weiden ausreichend vor einem Wolfsübergriff zu sichern. Bis zum Ablauf dieser Frist werden im neuen Bereich des Präventionsgebiets von einem Wolf verursachte Schäden oder Risse an Nutztieren also auch dann entschädigt, wenn ein wolfsabweisender Grundschutz nicht vorhanden war.

Mehr




Verschiedenes 

NABU fordert ambitionierteren Insektenschutz

Umweltministerium hat vorgelegt, Landwirtschaftsministerium muss nachziehen

5.8.2020. Heute wurden die Inhalte für ein Insektenschutzgesetz des Bundesumweltministeriums öffentlich. Um dem dramatischen Insektensterben entgegenzuwirken, hatte die Bundesregierung im Rahmen ihres Koalitionsvertrags im September 2019 ein Aktionsprogramm Insektenschutz (APIS) ins Leben gerufen. Ein wichtiger Teil des Aktionsprogramms ist das sogenannte Insektenschutzgesetz. Die nun durchgesickerten Maßnahmen betreffen dabei jedoch fast ausschließlich Bereiche jenseits der Landwirtschaft.

Dazu erklärt NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger:

"Durch den hohen Pestizideinsatz, Überdüngung und den Verlust der Lebensräume und Nahrung erleben wir ein nie dagewesenes Insektensterben. Dabei ist das Überleben von Wildbienen und Co. auch für das menschliche Leben unverzichtbar. Ohne Insekten gibt es auch uns Menschen nicht mehr. Deshalb sind die Bestrebungen der Bundesregierung für ein Insektenschutzgesetz nur folgerichtig. Die heute öffentlich gewordenen Regelungen können dabei aber nicht mehr als ein Anfang sein: Reduzierung der Lichtverschmutzung, verpflichtende Gewässerrandstreifen und Verbot von Biozioden und Holzschutzmitteln in Schutzgebieten sind zweifellos wichtige Maßnahmen. Aber Insektenschutz ohne Minderung beim Pestizideinsatz in der Agrarlandschaft bleibt Stückwerk. Nun ist Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner am Zug – auch aus ihrem Haus müssen nun dringend Vorschläge kommen, wie die im Aktionsprogramm Insektenschutz beschlossenen Ziele erreicht werden können.“

Der NABU wird den Gesetzentwurf im Zuge der in Kürze zu erwartenden Verbändeanhörung eingehend analysieren und in seiner Stellungnahme konkrete Verbesserungsvorschläge benennen.

Mehr




Verschiedenes 

Zahl des Monats: Mehr als 30 mm lang ist der Saugrüssel des Taubenschwänzchens

Bei der Hochsommerzählung des NABU Insektensommers werden noch bis 9. August Falter, Käfer, Bienen und Co. gezählt

Berlin, 5.8.2020 – Er hat den längsten: Der Saugrüssel des Taubenschwänzchens bringt es auf gut 30 Millimeter. Der an einen Kolibri erinnernde Nachtfalter hat damit einen großen Vorteil gegenüber kurzrüsseligen Insekten, wenn es darum geht, Nektar aus tiefen Blütenkelchen zu saugen. Damit der Rekord-Rüssel nicht beim Fliegen stört, wird er platzsparend eingerollt.

Taubenschwänzchen und andere Sechsbeiner werden jetzt wieder beim Insektensommer des NABU deutschlandweit gezählt. Noch bis 9. August können Naturliebhaberinnen und Naturliebhaber mitmachen und unter www.insektensommer.de melden, welche Arten sie während einer Stunde im Garten, Park, Wald oder auf dem Balkon gesichtet haben.

Mehr




Buch- und CD-Tipps 

Neuausgabe des Genussführers verschiebt sich auf Oktober 2021

Neuausgabe des Genussführers verschiebt sich auf Oktober 2021

Zur Unterstützung der Gastronomie und des Handels senkt der oekom verlag den Ladenpreis der aktuellen Ausgabe.

Aufgrund des Shutdowns und den auch weiterhin geltenden Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie wird sich das Erscheinen des neuen Slow Food Genussführers Deutschland 2021/22 um ein Jahr verzögern. Als neuer Erscheinungstermin ist Oktober 2021 avisiert. Der Verlag halbiert zudem den Ladenpreis der aktuellen Ausgabe 2019/20 von derzeit 28 auf 14 Euro. Der neue Preis wird ab dem 6. August 2020 gültig sein.

„Durch die Schließungen der Restaurants und die Kontaktbeschränkungen war es unseren über 500 ehrenamtlichen Tester*innen in den vergangenen Monaten schlichtweg nicht möglich, Lokale zu besuchen und zu bewerten. Daher ist unsere Arbeit erheblich ins Stocken geraten“, erklärt Wieland Schnürch, Leiter des Herausgeberteams, die Lage.

Um den Ausfall der neuen Genussführer-Ausgabe ein Stück weit zu kompensieren und Handel sowie Gastronomie zu unterstützen, hat sich der oekom verlag entschieden, die aktuelle Ausgabe 2019/20 künftig für die Hälfte des Preises anzubieten. „Das erhöht die Verkaufschancen und hilft somit hoffentlich auch unseren Genussführer-Lokalen“, hofft oekom-Vertriebsleiterin Christine Burk. „Zumal gerade jetzt viel mehr Leute ihren Urlaub in Deutschland verbringen,“ so Burk.

„Die Gastronomie zählt zu den Branchen, die am stärksten unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden“, betont auch Wieland Schnürch. „Sie spielt zugleich eine entscheidende Rolle dabei, unser aktuelles Lebensmittelsystem in ein besseres zu überführen.“ Deswegen sei es wichtig, die Gastronom*innen, die sich für ihre Region verantwortlich zeigen und in lokalen Netzwerken engagieren zu unterstützen – insbesondere in diesen Zeiten.

Der seit 2013 von Slow Food Deutschland herausgegebene Slow Food Genussführer konnte sich in den letzten Jahren sehr erfolgreich auf dem dritten Verkaufsrang in der Riege der bekanntesten Restaurantführer etablieren und erscheint seit 2015 in zweijährigem Rhythmus. Sein Ziel ist es, „einfachere“ Gasthäuser und Restaurants in Deutschland vorzustellen, die fest in ihrer Region verankert sind, köstliches aus regionalen Zutaten zubereiten, die Slow-Food-Prinzipien „gut, sauber, fair“ tagtäglich umsetzen, auf Geschmacksverstärker und „Convenience“ verzichten und ihre Gäste mit einem einladenden Ambiente und Service begrüßen.







Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25